»Tempura« erfreut sich auf der ganzen Welt großer Beliebtheit.

»Tempura« erfreut sich auf der ganzen Welt großer Beliebtheit.
© Julian Kutos

Tempura

Ein klassischer Gruß aus der japanischen Küche macht Lust auf mehr. Wie man Tempura ganz einfach zu Hause zubereiten kann, zeigt Blogger Julian Kutos.

Julian Kutos

Tempura:

Zutaten
250 g Weizenmehl Typ 480
3 Stück Eidotter
250 ml eiskaltes Wasser
etwas Salz
1 l Maiskeimöl
100 ml Sesamöl
20 Stück Shrimps, küchenfertig
1 Stück große Süßkartoffel
8 Stück Frühlingszwiebel

Dashi:

Zutaten
25 g Kombu Alge
30 g Bonito Flocken
1 l Wasser

Tempura Sauce:

Zutaten
125 ml Dashi
80 ml Sojasauce
80 ml Mirin
1 EL Zucker
1 EL Reisessig
Schuss Sake

DASHI

  1. In einem Topf kaltes Wasser und die Algen geben. Wasser zum Kochen bringen.
  2. Bevor das Wasser kocht, vom Herd nehmen und Algen herausnehmen.
  3. Dashi zum Kochen bringen. 60 ml kaltes Wasser dazugeben, Bonito Flocken einrühren. Zum Kochen bringen.
  4. Sobald das Wasser kocht, sofort vom Herd nehmen.
  5. Bonito Flocken im Topf lassen bis sie zu Boden sinken (ca. 1 Minute), abseihen und Dashi verwenden.

TEMPURA SAUCE

  1. Sojasauce, Mirin und Zucker kurz aufkochen, bis sich der Zucker auflöst.
  2. Vom Herd nehmen und restliche Zutaten einrühren. 

TEMPURA SAUCE

  1. In einer Schüssel, Mehl, Eier, eiskaltes Wasser, einige Eiswürfel und Salz mit Stäbchen vorsichtig verrühren. Der Teig soll klumpig sein und nicht glatt.
  2. Kartoffeln schälen und in 3 mm dünne Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebel auf 10 cm Stücke kürzen.
  3. Öl in einem Topf erhitzen. Gemüse bei 170°C, Garnelen bei 180°C frittieren.
  4. Das Gemüse zuerst mit Mehl bestauben. Gemüse und Shrimps in die Panade tunken, danach sofort ins heiße Öl geben.
  5. Auf einem Stück Küchenrolle abtropfen lassen und sofort mit Tempurasauce servieren.

Getränkeempfehlung: Sake

Tipp:

  • Für das Tempura kann jede Art von schnittfestem Gemüse verwendet werden: Karotten, Kartoffeln, Kürbis, Paprika, etc.
  • Statt Shrimps können auch andere feste Fische und Meeresfrüchte frittiert werden: Hummer, Langusten, Krebs, Kabeljau, Tintenfisch, etc.
  • Bonitoflocken und Kombu Algen gibt es in asiatischen Geschäften. Sie sind für den charakteristischen japanischen Geschmack verantwortlich. Eine Alternative zu Bonitoflocken ist Fischsauce. Statt Kombu können auch andere Algen verwendet (Nori, Wakame, etc.)
  • Fertiges Dashi friere ich ein.
Julian Kutos
Julian Kutos
Blogger
Mehr entdecken
Tuna-Sashimi mit Wasabi: Ein japanischer Klassiker.
Japan kulinarisch
Eine Vielfalt, die sich sehen lassen kann: Gäste erwartet japanischer Perfektionismus soweit das...
Mehr zum Thema