Hans Stucki vor seinem Restaurant «Stucki» in Basel.

Hans Stucki vor seinem Restaurant «Stucki» in Basel.
Foto beigestellt

Hans Stucki: Unveröffentlichte Lieblingsrezepte

Am 9. April wäre der legendäre Spitzenkoch 90 Jahre alt geworden. Wir verraten drei seiner liebsten Rezepte, neu interpretiert von Freunden und Kollegen.

Hans Stucki gilt nicht nur als Schweizer Kochlegende, er war auch ein grosser Geniesser, der seine Leidenschaft gerne teilte und Freunden immer wieder Einblicke in die faszinierende Welt der Kulinarik ermöglichte. Das Geheimnis seiner eigenen Küche war aber bestimmt auch sein hoher Qualitätsanspruch: Wenn ihm etwas nicht schmeckte, bekamen es die Dackel unter dem Tisch. Zusammen mit seiner Frau Susy machte er aus dem Basler Ausflugsrestaurant «Bruderholz» einen bekannten Gourmettempel, indem es statt belegter Brötli bald Froschschenkel, Foie gras und Hummer gab.
In dem Kochbuch «Hans Stucki – Rezepte und Anekdoten» gibt Denise Muchenberger zwanzig Jahre nach seinem Tod und anlässlich seines 90. Geburtstages nicht nur Einblicke in die Küche des Spitzenkochs, sondern auch in sein Leben. Für das Werk kochten enge Freunde und Kollegen einige seiner Lieblingsrezepte nach und berichten, wie Hans Stucki sie als Freund, Vorbild oder als Koch inspiriert und begleitet hat. Darunter der französische Spitzenkoch Marc Haeberlin aus der «Auberge de l'Ill», Douce Steiner, die deutsche Gourmet-Köchin aus dem «Hirschen» in Sulzburg, Patrick Zimmermann aus dem «Wirtshaus zur Säge» und Julien Duvernay, Chefpatissier im «Stucki».

«Was für mich als Franzose Paul Bocuse oder die Brüder Troisgros bedeuten, ist Hans Stucki für die Schweiz. Einfach ein Grand Chef».
Julien Duvernay, Chefpatissier im «Stucki»

Die ausgewählten Rezepte im Kochbuch geben Einblick in die Entwicklung von Hans Stuckis bodenständiger Küche in Richtung «Nouvelle Cuisine». Zum Teil waren die bisher noch unveröffentlichte Notizen und Rezeptideen lediglich auf einem Stück Papier niedergeschrieben, die mit Hilfe der vier Spitzenköche, nachgekocht und neu interpretiert werden konnten.
Wir haben eine kleine Rezept-Kostprobe zum Ausprobieren und Nachkochen:

Foto beigestellt

«Hans Stucki – Rezepte und Anekdoten»
Autor:
Denise Muchenberger
Verlag: Reinhardt, Friedrich
Umfang: 120 Seiten
ISBN-Nr.: 978-3-7245-2299-7
Preis: 34,80 CHF
www.reinhardt.ch

Rafaela Mörzinger
Redaktions- und Portalmanagerin Falstaff Schweiz
Mehr entdecken
Mehr zum Thema
Rezept
Tomaten-Sorbet
Wenn es gegen Sommerende reichlich köstliche Tomaten gibt, ist dieses Sorbet der Hit. Man kann es...
Von Gennaro Contaldo
Rezept
Melanzane-Caponata
Die Melanzani kam einst von Asien über Persien nach Europa und steht nicht nur in Italien auf der...
Von Nicola Zamperetti, Ciccio Sultano