© Stine Christiansen | Foodstyling: Thomas Steinmann

Hechtnockerl in Dillsauce

Hecht hat grandioses Fleisch, aber auch sehr viele, sehr böse Gräten. Deshalb wurden die Hechtnockerl erfunden!

Redaktion

Für die Nockerl

Zutaten (4 Personen)
400 g Hechtfilet, gehäutet (ersatzweise Zander verwenden)
1 Ei
250 ml Schlagobers, flüssig
Saft von ½ Zitrone
Schuss Wermut
125 ml Schlagobers, geschlagen
60 ml Weißwein
1 Lorbeerblatt
Fischfond (optional)
Salz
Pfeffer aus der Mühle

Für die Sauce

Zutaten (4 Personen)
Einige Dillstängel
¼ l Fischfond oder milde Rindsbouillon
15 g Butter
15 g Mehl, glatt
125 ml Milch
2 EL Dillspitzen, gehackt
2 EL Sauerrahm
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Zitronensaft
  • Für die Sauce die Dillstängel in Fond oder Bouillon etwa 10 Minuten kochen lassen, Dillfond abseihen. Die Butter aufschäumen, Mehl einrühren und hell rösten. Mit heißem Dillfond und Milch aufgießen, mit einer Schneerute glatt rühren. Bei mittlerer Hitze etwa 10 Minuten kochen lassen, dabei öfter mit der Schneerute umrühren. Die Dille unterrühren, mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Sauerrahm abschmecken.

  • Für die Nockerl alle Zutaten gut kühlen. Das Fischfilet klein schneiden. Den gekühlten Fisch im Blitzhacker unter ständiger Beigabe von Schlagobers zu einer homogenen Masse verarbeiten. Die Farce durch ein Sieb streichen. Mit Salz, Zitronensaft, Wermut und Pfeffer würzen. Das geschlagene Obers vorsichtig unterheben und die Nockerlmasse etwa 15 Minuten kalt stellen.

  • Aus der Masse mit einem immer wieder in Wasser getauchten Suppenlöffel Nockerl formen und in mit etwas Weißwein und Lorbeerblatt versetztem Salzwasser oder eventuell Fischfond bei geringer Hitze (90 °C) etwa 8 Minuten ziehen lassen.

  • Mit einem Lochschöpfer herausheben und in Dillsauce anrichten.

Tipp:

Falstaff-Weinempfehlung

Sauvignon Blanc Ried Höllriegel am alten Pfarrweingarten – 94 Falstaff-Punkte
Weingut Ewald Zweytick

Mittleres Grüngelb, Silberreflexe. Frische weiße Tropenfrucht, ein Hauch von Litschis, Weiße Johannisbeeren, reife Stachelbeeren, attraktives Bukett. Stoffig, saftig, elegant, seidig-cremige Textur, feine Fruchtsüße im Kern, Nuancen von gelber Frucht und Blütenhonig im Abgang, gut entwickelt, leichtfüßig und facettenreich. Der Wein passt besonders gut zu leichten Fischgerichten, rohem Fisch, Austern usw.

ewaldzweytick.at


Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Redaktion
Mehr zum Thema
J. Hornigs Favorit unter den Kaffee-Cocktails: Der Coffee Morgenthaler.
Coffee Morgenthaler
Hannes Andexer, Head Barista bei »J. Hornig« und »Austrian Coffee in Good Spirits Champion«...
Von Hannes Andexer
LUMA-Rindstatar
Das Restaurant «National» in Winterthur hat in Zusammenarbeit mit dem renommierten...