Robotisierte Abläufe in der Speisenzubereitung helfen in einigen Betrieben bereits, das Personal zu entlasten. © Unsplash / FDATA Robot

Robotisierte Abläufe beim Speisentragen helfen in einigen Betrieben bereits, das Personal zu entlasten.

© Unsplash / FDATA Robot

Schöne neue Arbeitswelt: 3 Trends für das Gastgewerbe

Das Hotel- und Gastgewerbe ist eine starre Branche? Von wegen! Und hier geht es nicht nur um flexible Arbeitszeitmodelle, denn: Das Berufsfeld kann viel mehr.

von Alexandra Embacher
21. August 2022

Denkt man an Gastgewerbe, hat man wohl zunächst das Bild eines Koches im Kopf. Klassisch steht er in der Küche, von flexiblen Arbeitszeitmodellen oder »New Work« keine Spur. So ganz ist es aber 2022 nicht mehr: Auch in diese Branche haben sich unter anderem verknappter Fachkräfte wegen neue Arbeitsformen geschlichen – wie beispielsweise im Wiener Luxushotel »Sans Souci«, das sich im April 2021 unerwartet ohne Chef de Cuisine wiederfand. Daraufhin entstand eine »teamgeführten Küche«, wodurch die klassische Hierarchie des zwölf-köpfigen Teams aufgebrochen wurde und kein Chef de Cuisine mehr nötig war. Das ist aber nicht die einzige Möglichkeit, Bewegung in die Arbeitsweltzu bringen.

1. Hybrides Arbeiten ermöglichen

Die Branche besteht nicht nur aus Küche und Service, weshalb sich für andere Bereiche auch hybrides Arbeiten anbietet. So kann der Arbeitsort individuell nach den Bedürfnissen der Mitarbeiter:innen gewählt werden – Home Office, Coworking-Spaces oder doch die guten, alten Büroräume. Damit verändert sich auch die Rolle der Mitarbeitenden in den Human Resources. Sie sind nicht mehr nur Verwalter:innen, sie müssen auch Stimmungen einfangen und verstehen, was Mitarbeitende brauchen.

2. Weiterbildung als Antrieb

Ob klassische Fortbildung in Präsenz oder Lernen per Video: Der Zugang zur Fortbildung sollte immer möglich sein; für viele ist dies sogar Voraussetzung, im Unternehmen zu bleiben. Für Betriebe ist es daher wichtig, verborgene Talente ihrer Mitarbeiter:innen zu entdecken und diese möglichst effizient zu fördern. Neu: Microlearning. Damit ist gemeint, mithilfe digitaler Tools Wissen an Kolleg:innen weiterzugeben. So werden Fachkräfte in Kurzvideos selbst zu Lehrenden.

3. Weniger arbeiten, aber wie?

Immer wieder steht die 40-Stunden-Woche in der Kritik. Manche schreiben sie gar völlig ab, da sich viele Ziele auch mit weniger, aber effizienterer Arbeit erreichen ließen. Besonders für die Gastronomie ergibt sich hier eine Herausforderung; die Küchencrew muss eben am Arbeitsplatz sein, wenn der Gast zum Essen kommt. Durchaus, aber: digitale Tools wie etwa Service-Roboter oder robotisierte Abläufe in der Speisenzubereitung helfen in einigen Betrieben bereits, das Personal zu entlasten. Eine weitere Möglichkeit ist »Work on Demand«, bei dem Freelancer:innen nach Bedarf gemietet werden.

Lesenswert

© Shutterstock

© Shutterstock

Karriere

Überraschendes Umfrageergebnis: Beschäftigte im Tourismus sind am zufriedensten

Die Arbeitsbedingungen in der Hotellerie und in der Gastronomie sind immer wieder Gegenstand von kontroversen Diskussionen. Eine von der Wirtschaftskammer in Auftrag gegebene Befragung liefert jetzt ein differenzierteres Bild.

Robert Seeber © WKO

Robert Seeber

© WKO

Tourismus

Wirtschaftskammer kritisiert geringe Erhöhung des Saisonierkontingents für 2024

Tourismus-Bundessparten-Obmann Robert Seeber fordert ein temporäres Aussetzen des Kontingents um dem hohen Bedarf an Arbeitskräften gerecht zu werden.

© Pexels/Julio Irrazabal

© Pexels/Julio Irrazabal

Fachkräfte

Neue Initiative will dafür sorgen, dass Tourismusbetriebe schnell und sicher Fachkräfte finden

Tourismusberater Richard Bauer und IStaRT greifen mit »Tourismusfachkräfte aus Drittstaaten« Hospitalityunternehmen bei der Mitarbeitersuche unter die Arme und haben dafür Kooperationen mit Ausbildungsstätten in Serbien, Tunesien, Kambodscha und Sri Lanka abgeschlossen.

Die MS Artania von Phoenix Reisen. © sea chefs

Die MS Artania von Phoenix Reisen.

© sea chefs

Schiff

Juliane Bayerwald: »Am meisten gefällt mir das Crew-Leben«

Advertorial

Als Assistant Maitre d’Hotel an Bord der MS Artania von Phoenix Reisen steht Juliane Bayerwald dem Maitre d’Hotel stellvertretend zur Seite. Gemeinsam führen und motivieren sie nicht nur das Service-Team, sondern sind auch verantwortlich für die Einhaltung von Sauberkeit, Sicherheits-, Umwelt- sowie Hygienerichtlinien. PROFI weiß, was ihr an ihrem Job besonders gefällt und welche Stationen sie vor ihrer Zeit an Bord durchlaufen hat.

Die Liebe und Hingabe der Mitarbeiter:innen tragen zum Weltruhm des Goldenen Hirschen bei. Foto beigestellt

Die Liebe und Hingabe der Mitarbeiter:innen tragen zum Weltruhm des Goldenen Hirschen bei.

© Hotel Goldener Hirsch

Salzburg

Ein Zeichen, ein Salzburger Wahrzeichen der Exzellenz: das Hotel Goldener Hirsch

Advertorial

Die beste Zeit ist immer. Um bester Gastgeber zu sein. Aber auch als Arbeitgeber einen einmaligen Platz zu schaffen, der zum Verbleib einlädt.

Eine wilde Sache: Die Wildbakers haben das Ziel, das Bäckerhandwerk von seinem verstaubten Image zu befreien. © Daniel Schneider

Eine wilde Sache: Die Wildbakers haben das Ziel, das Bäckerhandwerk von seinem verstaubten Image zu befreien.

© Daniel Schneider

Brot

Baking up a storm: Brot selber backen oder doch zukaufen?

In einer Welt, in der Food-Trends kommen und gehen, gibt es ein Grundnahrungsmittel, das seit Jahrtausenden überdauert und immer wieder aufs Neue fasziniert: Brot. Von exotischen Mehlsorten bis hin zu handwerklicher Perfektion.

Meist gelesen

Auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner steht hinter dem Live Recruiting-Event. © NLK Pfeffer

Auch Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner steht hinter dem Live Recruiting-Event.

© NLK Pfeffer

Fachkräfte

Innovative Rekrutierungsmethoden: Live Recruiting-Event am 13. November

Spannende Ansätze für die Personalgewinnung: In der modernen Geschäftswelt haben sich innovative Recruiting-Methoden als Schlüssel zum Erfolg erwiesen.

Oliver Winter, CEO und Gründer von a&o Hostels Foto beigestellt

Oliver Winter, CEO und Gründer von »a&o Hostels«, Foto beigestellt

Digitalisierung

Revolutionäre Wege: Roboter und Menschlichkeit bei den »a&o Hostels«

Wie ein Hotel mit innovativen Schritten den Mitarbeiter:innenmangel meistert – Google als Übersetzer, rezeptionslose Lobby, Reinigungsroboter und mehr. Flexibilität und Menschlichkeit gestalten die Branche neu.

Alois Krtil, CTO Pinktum © Pinktum

Alois Krtil, CTO Pinktum

© Pinktum

Künstliche Intelligenz

Wie KI die Zukunft der Personalentwicklung revolutioniert

Eine aktuelle Umfrage zeigt: KI wird in den kommenden drei bis fünf Jahren als der wichtigste Trend in der Personalentwicklung gesehen, auf Platz zwei rangiert die Individualisierung des Lernens, die von 67% der Befragten als bedeutsam erachtet wird.

Tristan ist Teil des Service-Teams an Bord der »Hanseatic spirit«. © sea chefs

Tristan Thien ist Teil des Service-Teams bei sea chefs an Bord der »Hanseatic spirit«.

© sea chefs

Schiff

Tristan Thien: »Die Zeit hier an Bord wird mich beruflich sicherlich weiterbringen«

Advertorial

Das Leben und Arbeiten an Bord eines Expeditionsschiffes verspricht unzählige Once-in-a-lifetime-Momente. Das Crew-Mitglied Tristan Thien aus dem Service-Team bei sea chefs verrät PROFI seine bisherigen World-Class-Moments und gibt einen Einblick in den Joballtag an Bord der »Hanseatic spirit«, dem Expeditionsschiff von Hapag-Lloyd Cruises.

Michaela Foißner-Riegler, Chief People Officer bei karriere.at © karriere.at / Katharina Berger

Michaela Foißner-Riegler, Chief People Officer bei karriere.at

© karriere.at / Katharina Berger

Karriere

Mit 50 zu alt fürs Gastgewerbe?

Altersdiskriminierung in der Gastronomie und Hotellerie: Eine Herausforderung, der man begegnen muss.

Martin Müller, Jurist und Leiter des Referats Rechts- und Kollektivvertragspolitik im ÖGB © Elisabeth Mandl

Martin Müller, Jurist und Leiter des Referats Rechts- und Kollektivvertragspolitik im ÖGB

© Elisabeth Mandl

Fachkräfte

ÖGB fordert »Zukunftskollektivvertrag«: »Die Zeit ist mehr als reif, die 40-Stunden-Arbeitswoche hinter uns zu lassen«

Martin Müller vom ÖGB und Berend Tusch von vida im Gespräch über Möglichkeiten der Arbeitszeitverkürzung, die für sie aber nur bei vollem Lohn- und Personalausgleich in Frage kommen.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!