Ein höheres Gehalt wird wieder zum Jobargument. © Shutterstock

Ein höheres Gehalt wird wieder zum Jobargument.

© Shutterstock

Umfrage: Unsichere Lage bringt bei junger Generation starken Fokus auf das Gehalt

Die Whatchado-Umfrage zur Arbeitgeberattraktivität überrascht damit, dass interessante Aufgaben und Gehalt für junge Bewerber:innen wichtiger als Klimaschutz-Engagement und Möglichkeiten zum Home Office sind.

von Alexandra Embacher
20. Juli 2022

Eigentlich ging man davon aus, dass sich die junge Generation an (künftigen) Arbeitnehmer:innen eine gute Work-Life-Balance, genug Flexibilität und Freizeit von potenziellen Arbeitgeber:innen wünscht. Doch die Video-Karriere Plattform Whatchado lässt nun mit den Ergebnissen ihrer Umfrage aufhorchen, die ziemlich weit weg von dieser langjährigen Annahme liegen: Das im Job zu erwartende Aufgabengebiet ist für neun von zehn der Befragten für die Entscheidung, sich für einen Job zu bewerben, ausschlaggebend und liegt damit knapp vor dem ausgeschriebenen Gehalt, welches für 84 Prozent sehr wichtig bzw. wichtig ist. Für rund zwei Drittel ist ein besseres Angebot bezogen auf Gehalt oder Benefits zusätzlich für einen Jobwechsel ausschlaggebend – und die Wechselbereitschaft von Arbeitnehmer:innen ist durch die andauernde Corona-Pandemie und die dadurch ausgelösten Verwerfungen am Jobmarkt ohnehin größer geworden. Auf eine Top-Platzierung schafften es auch Weiterbildungsmöglichkeiten, die für Studierende gar einen höheren Stellenwert als das Gehalt aufwiesen.

Doch woher kommt dieser plötzliche Hang zum Geld? »In der Tat vermuten wir, dass der starke Fokus auf das Gehalt mit den aktuellen globalen Entwicklungen zusammenhängt – von der Invasion der Ukraine bis hin zur hohen Inflation und den enormen Kosten für Energie«, sagen die Experten bei Whatchado auf Nachfrage. »In diesen Zeiten treten andere Dinge am Jobmarkt relativ schnell in den Hintergrund und das Gehalt ist wichtigster Faktor.« Diese Einschätzung beruhe auf Gesprächen mit den unterschiedlichsten Stakeholdern und der bisherigen Erfahrung von Whatchado.

Details zur Umfrage:

Im Zeitraum von 13. April bis 7. Juni 2022 nahmen an der Umfrage insgesamt 32.517 Teilnehmer:innen, die zu ihren Erwartungen an ihre Arbeitgeber:innen befragt wurden, teil. Darunter:

  • 19.186 Schüler:innen
  • 10.079 junge Berufserfahrene
  • 1.411 Student:innen
  • 1.841 Lehrlinge

Alle Umfrage-Teilnehmer:innen sind, bis auf einzelne Ausnahmen, dem DACH-Raum zuzuordnen. Da die Umfrage als Teil der Customer Journey auf der Webseite frei verfügbar war, wurde aber kein genauer Ländersplit vorgenommen. Die Erhebung erfolgte in drei Wellen.

Kein Home Office, kein Kündigungsgrund

In der öffentlichen Diskussion sind Klimaschutz und Home Office omnipräsent, bei den Umfrage-Teilnehmer:innen scheinen diese Themen bei der Job-Auswahl nicht im Mittelpunkt zu stehen: Im Durchschnitt ist nur einem Drittel der Befragten das betriebliche Engagement des Unternehmens hinsichtlich des Klimaschutzes ein großes Anliegen und für die Wahl des Arbeitgebers sehr wichtig bzw. wichtig.

Die Möglichkeit für Home Office ist für zumindest 40 Prozent relevant, wobei sich hier ein deutlicher Unterschied zwischen den Teilnehmenden mit mehr oder weniger Berufserfahrung feststellen lässt: Für rund die Hälfte der Berufserfahrenen ist Home Office für die Entscheidung, sich für einen Job zu bewerben, sehr relevant, womit hingegen nur knapp 40 Prozent der Schüler:innen übereinstimmen. Überraschend: Für nur 15 Prozent aller Befragten wäre es ein Kündigungsgrund, wenn keine Möglichkeit für Home Office bestünde. Bei Whatchado bleibt man auf alle Fälle am Wertekompass der Generation Z dran: »Wir werden auch in Zukunft immer wieder kurze Erhebungen auf unserer Online-Plattform integrieren, um mehr darüber zu erfahren, was junge Menschen am Arbeitsmarkt wirklich bewegt«, verspricht Geschäftsführer Jubin Honarfar abschließend.

Lesenswert

»AUTfluencerin« Lieselotte und Influencerin xLaeta © Kaiserschnitt Film GmbH

»AUTfluencerin« Lieselotte und Influencerin xLaeta © Kaiserschnitt Film GmbH

Social Media

#iamAUT-Initiative: »Österreich Werbung« schickt Influencer in Social-Media-freie Auszeit

Die deutsche Lifestyle-Influencerin xLaeta hat die Auszeit für einen Entspannungsurlaub in Salzburg genutzt, während ihr Account in der Zwischenzeit von einer »normalen« Österreicherin übernommen wurde. Die Aktion soll zum Handyverzicht im Urlaub anregen.

© Pexels/Polina Tankilevitch

© Pexels/Polina Tankilevitch

Reisen

So revolutioniert die Gen Z den Reisemarkt

Der Trendreport »Next Generation Hotels« der »Prodinger Tourismusberatung« analysiert die Erwartungen und Anforderungen der jungen Gäste an die Hotellerie.

Hallstatt leidet schon seit Jahren unter Overtourism. © Shutterstock

Hallstatt leidet schon seit Jahren unter Overtourism. © Shutterstock

Tourismus

Die zwei Gesichter des Tourismus: Das freut und frustriert Einheimische am meisten

Ein neues Analyseinstrument durchleuchtet die Stimmung in touristischen Orten und Regionen und zeigt die Auswirkungen auf die Lebensqualität der dort lebenden Bevölkerung.

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

»Post Vienna Blues«-Sujet in New York. © Vienna Tourist Board/Michael Nagle

Marketing

»WienTourismus« spricht »Reisewarnung« für Wien aus

»Post-Vienna-Blues«: In einer Kampagne in den USA und Kanada warnt die Marketingorganisation vor einem psychologischen Phänomen, das Reisende nach ihrem Aufenthalt in der Bundeshauptstadt heimsuchen kann.

ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer © Florian Lechner

ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer © Florian Lechner

Tourismus

Tourismusbarometer 2024: Hohe Kosten belasten österreichische Betriebe

Trotz durchwachsener Stimmung bewahren Österreichs Tourismusbetriebe ihren Optimismus für die bevorstehende Sommersaison.

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Frank und Patrik Riklin © Flo Mitteregger

Event

Erfolgreiche Premiere für die »FAFGA Future Night«

Einen Abend voller kreativer Kulinarik und visionärer Aktionskunst erlebten die hochrangigen Gäste aus der Tiroler Gastronomie und Hotellerie im »Congresspark Igls«. Die »FAFGA Future Night« zeigte auf, wie die »FAFGA« als Branchenfachmesse sich zu einer Zukunftsplattform für den Tourismus und insbesondere für Gastronomie und Hotellerie entwickeln soll.

Meist gelesen

© KitzSki/Werberger

© KitzSki/Werberger

Tirol

US-Beteiligungsunternehmen steigt bei Bergbahnen Kitzbühel ein

»LongRange Capital« hat über seine Tochtergesellschaft »Alpin Unlimited« knapp 32 Prozent an »KitzSki« erworben.

Hans Peter Doskozil und Didi Tunkel © Viktor Fertsak

Hans Peter Doskozil und Didi Tunkel © Viktor Fertsak

Burgenland

»Burgenland Tourismus« freut sich über stärksten Saisonauftakt aller Zeiten

Durch zahlreiche Messeauftritte, Events und Kooperationen in Österreich und Deutschland habe man sich »am sehr heiß umkämpften Tourismusmarkt sehr gut positioniert«, so Didi Tunkel.

Die Infrastruktur rund um den Wiener Naschmarkt bietet einen guten Nährboden für Gastrobetriebe. © Aneta Pawlik/Unsplash

Die Infrastruktur rund um den Wiener Naschmarkt bietet einen guten Nährboden für Gastrobetriebe. © Aneta Pawlik/Unsplash

Finanzen

Intakte Infrastruktur als entscheidender Faktor für gastronomischen Erfolg

Standortanalyse: Mehr als 44.000 Gastronomiebetriebe gibt es in Österreich. Damit diese überleben, braucht es Geschäfte, Arbeitsplätze und eine gute Verkehrsanbindung in unmittelbarer Nähe.

Susanne Kraus-Winkler, Mario Pulker und Astrid Steharnig-Staudinger © ÖW/Karo Pernegger

Susanne Kraus-Winkler, Mario Pulker und Astrid Steharnig-Staudinger © ÖW/Karo Pernegger

Marketing

»Österreich Werbung« verpasst Österreich eine neue Kulinarik-Positionierung

Die Maßnahme soll Österreich zu einer der führenden Kulinarik-Destinationen Europas machen und wurde gemeinsam mit Gastronom:innen, Produzent:innen und Touristiker:innen aus dem ganzen Land sowie den neun Landestourismusorganisationen erarbeitet.

Stardesigner Stefan Sagmeister hielt die Keynote. © ÖW/Jürg Christandl

Stardesigner Stefan Sagmeister hielt die Keynote. © ÖW/Jürg Christandl

Tech

Österreichischer Tourismustag 2024: »Österreich Werbung« stellt das »TikTok für die Tourismusbranche« vor

Die neue Zukunftsinitiative »Change Tourism Austria« soll als Austauschplattform für Zukunfts-Know-how der österreichischen Tourismusbranche dienen.

Josef Margreiter, Wolfgang Rosam, Elisabeth Gürtler und Thomas Reisenzahn © Florian Lechner/Prodinger Tourismusberatung

Josef Margreiter, Wolfgang Rosam, Elisabeth Gürtler und Thomas Reisenzahn © Florian Lechner/Prodinger Tourismusberatung

Event

»Alpine Hospitality Summit 2024«: Das Who’s Who des österreichischen Tourismus traf sich in Kitzbühel

250 Entscheidungsträger:innen diskutierten über den Rückgang der Hotelgastronomie, den Ferienwohnungen-Boom, wie die Branche genesen könnte, wie die Hotellerie der Zukunft aussehen könnte und welche Herausforderungen sich durch das aktuelle finanzielle Umfeld ergeben.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!