Barolo und Blaufränkisch Jahrgang 1999 im Vergleich

Sandrone, Voerzio, Mariental, Dürrau und viele mehr in großartiger Verfassung.

Bei einer hochkarätig besetzten Vergleichsverkostung im Club Barolista nahmen vergangene Woche 16 Weinfreunde den Jahrgang 1999 genauer unter die Lupe. Dieses Jahr war sowohl im Piemont als auch im Burgenland eines, das überdurchschnittliche Qualitäten hervorgebracht hat. Während im Piemont ein Richtungsstreit zwischen Traditionalisten (Ausbau in großen Holzfässern) und Modernisten (Einsatz von Barriques, frühere Trinkreife) tobte, war der Einsatz von kleinen Eichenfässern in Österreich vor 15 Jahren unbestritten. Die ausgewählten Weingüter konnten schon sehr gut mit neuem Holz umgehen und die 1999er zeigten sich fast ausnahmslos in bester Verfassung.

Rätselraten bei der Herkunft
Trotz aller Unterschiede der Sorten Nebbiolo und Blaufränkisch präsentierten sich die Weine mit der heutigen Reife sehr ähnlich. Acht Barolos und neun Blaufränkisch wurden blind ausgeschenkt und bewertet. Im Anschluss an die Flights wurde unter den Verkostern abgestimmt, auf welche Herkunft sie tippen würden. Die Mehrheit lag zwar immer richtig, aber zumeist war der Unterschied hauchdünn. Mit den 15 Jahren am Buckel haben die Barolos einiges an Tannin abgebaut und die Blaufränkisch das Holz sehr gut integriert, weshalb es selbst Experten schwer fiel, die beiden Weine auseinander zu halten.

Ein faires Remis
Wenn man die Verkostung als Länderspiel sehen möchte, dann wäre das Ergebnis ein Unentschieden, bei dem der Barolo etwas mehr Spielanteile hatte. Die besten Spieler der Azzurri waren Luciano Sandrone (Le Vigne), Roberto Voerzio (La Serra) und Cavallotto (San Giuseppe). Im österreischichen Team haben sich Franz Weninger (Dürrau), Ernst Triebaumer (Mariental) und Josef Leberl (Reisbühel) besonders hervorgetan. Teamchef der Piemonteser war Gastgeber »Barolista« Peter Roggenhofer, die heimische Mannschaft wurde von Franz Reinhard Weninger und Gerhard Triebaumer angeführt.

Die verkosteten Weine in der Übersicht (alle Jahrgang 1999):

  • Aldo Conterno (Cicala)
  • Bruno Giacosa (Le Rocche)
  • Alfio Cavallotto (San Giuseppe)
  • Luciano Sandrone (Le Vigne)
  • Mauro Mascarello (Monprivato)
  • Roberto Voerzio (La Serra)
  • Luca Vietti (Lazzarito)
  • Enrico Scavino (Bric del Fiasc).
  • Franz Weninger (Dürrau sowie Legionär Veratina)
  • Ernst Triebaumer (Mariental und Oberer Wald)
  • Engelbert Prieler (Goldberg)
  • Paul Kerschbaum (Dürrau)
  • Georg Wellanschitz (Well)
  • Josef Leberl (Reisbühel)
  • Juris Stiegelmar (Blaufränkisch Reserve)

www.barolista.at

von Bernhard Degen

Mehr zum Thema
Die sonnenverwöhnten Hänge am Leithaberg bringen im Zusammenspiel mit dem Klima am Neusiedler See beste Weinqualitäten hervor.
Blaufränkisch
Blaufränkisch mit Tiefgang
Der Weg der dynamischen Entwicklung von Weinen mit der Herkunftsbezeichnung Leithaberg DAC hat...
Von Peter Moser
Michael Liegenfeld in seinem Element
Advertorial
Zeit für Neues
Michael Liegenfeld, der Juniorchef des Weinguts Liegenfeld in Donnerskirchen, bringt das...