Gregor Vracko kocht Anfang Dezember in einer geheimen Location in Wien. Dabei sollen alle Sinne auf eine Achterbahnfahrt geschickt werden.

Gregor Vracko kocht Anfang Dezember in einer geheimen Location in Wien. Dabei sollen alle Sinne auf eine Achterbahnfahrt geschickt werden.
Foto beigestellt

Naked Kitchen mit »Wow«-Effekt: Das neue Konzept startet in Wien und tourt bis nach New York

Gemeinsam mit dem Kunstexperten Igor Shadee Kölblinger und Künstlerin Coco Wasabi hat Nicolai Reimond ein abstraktes, extravagantes und theatral inszeniertes Dinner-Erlebnis kreiert. Für die Kulinarik ist Starkoch Gregor Vracko verantwortlich.

Inspiriert vom  »dîner de têtes surréalistes« der 70er Jahre in Paris, will der Initiator des erfolgreichen Pop-Up-Konzepts  »Naked Kitchen«, Nicolai Reimond, Kunst und Gastronomie in perfekter Harmonie tanzen lassen. Dazu hat er sich Verstärkung in Form seines neuen Partners Igor »Shadee« Kölblinger, einem Experten für Kunst und Marketing, der in Wien zwei Jahre lang die Motto Gruppe als Head of Marketing begleitet und unter anderem die Marken »Hotel Motto«, »Chez Bernard« und »Motto Brot« gelauncht hat, sowie der Künstlerin Coco Wasabi geholt.  Die zeitgenössische Künstlerin aus Österreich absolvierte ihr Studium an der Akademie der Bildenden Künste Wien. Ihr Stil besteht stets aus Collagen, die sie aus ihrer umfangreichen Sammlung von ausgewählten Fotografien und Zeichnungen aus der ganzen Welt erstellt.

Limitiert und streng geheim

Das erste  »WoW!«-Event findet am 8. und 9. Dezember 2023  in Wien an einem exklusiven, noch geheimen Ort statt, den die Gäste erst kurz vor dem Dinner erfahren. Limitierte All-Inklusive-Tickets mit mehreren Menü-Gängen und Getränken sind ab sofort verfügbar.

Die Gäste erwartet eine Nacht voller Genüsse auf Michelin-Sterne-Niveau zum Auftakt mit Starkoch Gregor Vracko und  »seiner Gang« vom renommierten Haus Denk aus Slowenien.

Die Köpfe hinter  »Wow!« wollen nicht ein »normales Pop-Up« sein, sondern alle Sinne auf eine Achterbahnfahrt schicken. Das beginnt schon bei den Tischen, die eine Extraportion Stil aufweisen werden, mit Kunstwerken lokaler Talente und digitalen Meisterwerken. Dazu gesellen sich Showacts, die aber keine inszenierten Nummern seien, sondern eine Mischung aus Live-Musik, DJs, Tanz und Akrobatik.

Bis in die frühen Morgenstunden

Nach dem Dinner beginnt die Nacht erst so richtig, und  »Wow!« wird den Machern zufolge zum  »angesagten Social Hub«: Lokale Künstler und DJs bringen die Tanzfläche zum Beben, während überraschende Live-Musikacts die Stimmung auf ein ganz neues Level heben. An der Bar gibt es exotische Drinks, und das Event geht bis in die frühen Morgenstunden weiter.

Wien sei erst der Anfang, kündigen die Gastronomen an: Im kommenden Jahr wollen sie über München nach Miami und New York weiterziehen.


Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Julia Emma Weninger
Julia Emma Weninger
Chefredakteurin Online
Mehr zum Thema