© Shutterstock

Vier Varianten der Käsesorte Cheddar

Cheddar gibt es auf der ganzen Welt. Während das Original, »West Country Farmhouse Cheddar«, aus Südwestengland stammt, gibt es heute auch in den USA eine wichtige Cheddar-Industrie.

Amerikanischer Cheddar wird oft mit Annatto orange eingefärbt; es gibt aber auch dort weisse Versionen. In der Schweiz etwa stellen mehrere Käsereien Cheddar her, so zum Beispiel die »Klosterkäserei Engelberg«, die dafür Bergmilch verwendet. Varianten der Käsesorte gibt es jedenfalls viele!

© Shutterstock

Das New Yorker Kultfeinkostgeschäft »Murray’s Cheese« entwickelte den »Stockinghouse Cheddar« zusammen mit der Cornell University. Er wird aus pasteurisierter Kuhmilch gekäst und reift mindestens ein Jahr im gefetteten Musselintuch.

© Andre Pattenden

Der »Artisan Somerset Cheddar« ist ein Slow-Food-Presidio. Traditionelle Käsereien wie die »Trethowan Brothers« stellen ihn aus Rohmilch her. Er reift mindestens elf Monate in mit Schweineschmalz getränkten Tüchern.

© Heimilchkäserei-Elixhausen

In Österreich stellt die »Käserei Elixhausen« den »Elixhausner Bio Würzigen« aus Heumilch her. Er wird nach dem Cheddar-verfahren gekäst und während der mindestens dreimonatigen Reifung mit Rotkulturen geschmiert.

Aus Schottland stammt der mit »PGI«-Status geschützte »Orkney Scottish Island Cheddar«. Er wird in Blöcken à 20 Kilogramm hergestellt und reift sechs bis 18 Monate. Vor dem Verkauf wird er zerteilt und oft mit Wachs ummantelt.


Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Erschienen in
Falstaff Nr. 07/2023

Zum Magazin

Larissa Graf
Larissa Graf
Mehr zum Thema
Opernball
Fondue Moitié-Moitié
»Die Frage nach dem Ursprung des Fondue au Fromage bleibt ein stetiger Kampf zwischen Frankreich...
Von Bertrand de Billy
Käse
Tiroler Kaspressknödel
Schmeckt nicht nur in den Bergen: Die berühmten Tiroler Kaspressknödel – Falstaff weiß, wie...