© Luzia Ellert Fotografie

Schneebälle nach Anna Andert

Viel Schmalz und reichlich Staubzucker machen diese Kekse zur wahren Gaumenfreude. Rezept von Anna Andert.

Anna AndertMax Stiegl
Die Schneebälle bekommen ihren Namen von der schönen weißen Farbe, die sie dem vielen Staubzucker verdanken, und ihrer Form. Es sind kleine Kekse aus Nudelteig, die traditionell in Schmalz herausgebacken werden. Das vorliegende Rezept stammt von Anna Andert, der besten Gemüsebäuerin im Seewinkel.

Zutaten
10 Eidotter
30 ml Rum
Salz
300 g Mehl
Staub- oder Vanillezucker zum Stäuben
Schmalz zum Backen

Zubereitung:

  • Eidotter, Rum, Salz und Mehl zu einem festen Nudelteig kneten. Der Teig soll sich sehr trocken, aber auch ein wenig geschmeidig anfühlen. In Frischhaltefolie einschlagen und mindestens dreißig Minuten ruhen lassen.
  • Aus dem Teig eine Rolle formen und etwa zwanzig Gramm schwere Scheiben davon abschneiden. Mit Mehl bestäuben und die einzelnen Stücke zu ca. handtellergroßen Fladen auswalken – das geht sowohl mit dem Nudelholz als auch mit der Nudelmaschine. In jedes Teigstück mit dem Messer oder Teigrädchen ein bis eineinhalb Zentimeter breite Streifen rädeln, aber so, dass ringsum ein Rand stehen bleibt.
  • In einem großen, schweren Topf Schmalz erhitzen, sodass es etwa zehn Zentimeter hoch drinsteht. Die Teigfladen auf einen Kochlöffel fädeln – dabei immer einen Teigstreifen auf den Löffel ziehen und den nächsten hängen lassen –, vom Löffel ins heiße Schmalz gleiten lassen. Dabei anfangs mit zwei Gabeln etwas zusammenhalten, damit der Schneeball eine runde Form erhält.
  • 20–30 Sekunden frittieren, dann mit einem Schaumlöffel herausheben, auf Küchenpapier abtropfen und kurz etwas abkühlen lassen. Mit Staubzucker (eventuell mit Vanille vermischt) dick bezuckern und am besten warm servieren.

Tipp:

Getränkeempfehlung:
Eiswein Gelber Muskateller 2017
Weingut Schwertführer 35
Intensive Nase nach Holunderblüten, tolle Fruchtexpression; am Gaumen balanciertes Süße-Säureverhältnis, brilliante Frucht, lebhaft und animierend, elegant und klar im Abgang.
www.47er.at
€ 18,–

Das Rezept und Foto stammen aus dem neuen Buch »Sautanz – Rezepte aus einer Zeit, als Fleisch noch etwas Besonderes war«, in dem Spitzenkoch Max Stiegl seine besten Rezepte rund um das traditionelle Schlachtfest präsentiert. Servus Verlag, Preis: € 25,–
www.servus-buch.at

Erschienen in
Falstaff Rezepte 02/2018

Zum Magazin

Anna Andert
Koch
Max Stiegl
Max Stiegl
Koch
Mehr zum Thema