© Erna Drion

Zizi Hattab im Falstaff-Talk: «Essen bringt uns zusammen»

Die «Worlds 50 Next»-Liste kürte die junge Spitzenköchin zu den Top Vorreitern der Gastronomie. Falstaff sprach mit ihr über die Zukunft der Szene, persönliche Inspirationen und neue Projekte.

Zizi Hattab zählt wohl zu den talentiertesten und leidenschaftlichsten Chefinnen der Schweiz. Mit ihren kreativen pflanzenbasierten Kreationen bereichert sie seit zwei Jahren die Zürcher Gastro-Szene und trägt massgeblich dazu bei, die vegane Küche in ein neues Licht zu rücken. Im vergangenen Jahr wurde sie bereits mit dem grünen Michelin-Stern für besonders nachhaltiges Wirken geehrt – nun wurde die junge Spitzenköchin, die ursprünglich Software-Entwicklerin war, auf die Liste der «Worlds 50 Next» gewählt und somit als eine der grössten zukünftigen Vorreiter in der Gastronomie augezeichnet.

Falstaff: Was bedeutet es dir und deinem Team, als eine der Top 50 jungen Menschen, ausgezeichnet worden zu sein, die die Zukunft der Gastronomie gestalten?
Es ist wirklich eine Ehre, Teil der «50 Next» zu sein. Diese Auszeichnung geht aber nicht nur an mich, sondern an eine Gruppe von Menschen, Restaurants und Landwirte, die sich dafür einsetzen, Menschen zu einer besseren Lebensmittelauswahl zu inspirieren. Als Angehörige einer Minderheit bin ich mir der Bedeutung der Repräsentation durchaus bewusst. Und ich erkenne die Chance an, die ich habe, um zu zeigen, dass in dieser Branche Platz für alle ist, unabhängig von Geschlecht, ethnischer Herkunft oder sexueller Orientierung.
 
Was inspiriert und motiviert dich bei deiner täglichen Arbeit und bei neuen Projekten?
Unsere Hauptmotivation ist es, Menschen zu inspirieren, ihre Neugierde zu wecken und darüber nachzudenken, welchen positiven Einfluss sie auf andere und auf den Planeten haben können. Und das tun wir durch Essen und Liebe. Es spornt mich auch immer wieder an, ein so engagiertes und achtsames Team zu haben, das den Wandel vorantreibt, den wir miterleben wollen, und zu erleben, wie Gäste mit einer bestimmten Einstellung kommen und das Restaurant mit einer völlig anderen Meinung verlassen.

Was hat dich vor beinahe 10 Jahren dazu bewogen, den Job als Software-Entwicklerin aufzugeben und Köchin zu werden?
Ich wollte meine Zeit und meinen Einsatz einer Sache widmen, die einen positiven Einfluss auf Menschen haben könnte. Essen bringt uns zusammen und ist die perfekte Plattform, um uns miteinander zu verbinden und den Status quo in Frage zu stellen. Essen kann ein Katalysator für Veränderungen sein.
 
Wie sieht die Zukunft der Gastronomie aus?
Die Branche ist sich heute mehr denn je bewusst, wie mächtig wir sein können, wie viel Einfluss wir auf die Gesellschaft haben und welche Rolle wir in dieser Welt spielen müssen. Aus diesem Grund gibt es so viele achtsame Initiativen, die einen starken Zweck verfolgen.
 
Auf welche neuen Projekte dürfen wir uns von dir freuen?
Im Herbst kommt mein erstes Buch heraus. Das ist ein sehr wichtiges Projekt für mich, da wir damit die Küchen aller Haushalte erreichen können. Wir wollen Menschen helfen, auch zu Hause köstliches veganes Essen zu kochen.

Wir verraten bereits jetzt sommerliche Rezept-Inspirationen von Zizi Hattab – viel Spass beim ausprobieren:

Rafaela Mörzinger
Redaktions- und Portalmanagerin Falstaff Schweiz
Mehr zum Thema