Bierflaschen im Sand sind noch das geringste Übel auf Mallorca ...

Bierflaschen im Sand sind noch das geringste Übel auf Mallorca ...
© Adobe Stock / Suriyawat

Mallorca: Die Sauftouristen sind zurück

Hotels und Restaurants auf der Insel sind von der neuen Welle an Rabiatreisenden wenig begeistert.

Besoffene, die grölend durch die Straßen ziehen oder den Strand verschmutzen. Menschen, die kübelweise Billigstalkohol in sich hineinschütten. Dumpfes Dröhnen aus Lokalen, vor denen sich Menschenmassen sammeln. Solche Szenen waren (leider) nicht untypisch für Mallorca – die Insel galt viele Jahre als Inbegriff des Sauftourismus. Dieses Image wurde in der jüngeren Zeit massiv bekämpft und auch wegen der Coronakrise sind die Massen solcher Touristen ausgeblieben. Doch das ändert sich nun dramatisch:  Die Sauftouristen sind zurück.

Spanische Zeitungen berichten von den eindringlichen Klagen der Hotel- und Restaurantbesitzer, die wieder von lärmenden Betrunkenen berichten. Die meisten Unterkünfte und Lokale haben wenig von dieser Gästegruppe, denn die Reisen werden pauschal gebucht und vor Ort wird das Geld nur für billige Gesöff ausgegeben.

Die meisten Mallorca-Urlauber wollen in Ruhe die Sonne und das Meer genießen, heißt es – doch das werde vielerorts nun wieder durch die Sauftouristen gestört. Der Ruf als Kulinarikinsel und Hotspot für Gourmets werden dadurch nachhaltig ruiniert, fürchten Gastronomen. Diese Branche hatte ebenso wie der Tourismus unter den Corona-Beschränkungen gelitten; der Turnaround schien nun schon geschafft – doch die neue Welle an Trunkenbolden könnte alles zunichte machen.

Redaktion
Mehr zum Thema