© Shutterstock

Buchtipp: Vielfältige Käferbohnen-Kulinarik

Die steirische Spezialität kennt jeder in Verbindung mit Kernöl als Salat-Klassiker. Dabei ist die Bohne ein richtiger Küchen-Allrounder, wie ein neues Buch zeigt.

Man kennt sie auch unter dem Namen Prunk- oder Feuerbohne und seit dem Jahr 2016 steht sie mit dem Zusatz »g.U.« unter besonderem Ursprungsschutz der EU: Die Rede ist von der Steirischen Käferbohne, die es nicht nur zu einer eigenen Homepage mit Design-Produkten geschafft hat, sondern auch zu einem eigenen Museum.

Und nun zu einem eigenen Buch, denn der Kultur- und Kulinarikvermittler Taliman Sluga hat in »Das österreichische Käferbohnen-Kochbuch« allerlei Wissenswertes, Hintergründe und natürlich jede Menge Inspirationen für die Käferbohnen-Küche zusammengetragen.

Käferbohnen-Kompendium

Die Bohne zählt zu den ältesten Kulturpflanzen. Diese und viele weitere Fakten rund um die Hülsenfrucht erfährt man im Käferbohnen-Kochbuch ebenso wie Historisches und Informatives rund um Herkunft, Anbau und Zubereitung.

Die Käferbohne ist nicht nur ein Allrounder in Sachen Nährstoffe, auch in der Küchenpraxis spielt sie ihre Vielfalt aus. Dabei schätzen Genießer insbesondere ihren nussigen Geschmack. Und der kommt in den über 100 Rezepten nicht nur in Salaten, Suppen, Eintöpfen oder als Begleiter von pikanten Fleisch- und Fischgerichten zur Geltung. Auch in Desserts und Kuchen – wer hätte das gedacht – weiß die Käferbohne zu begeistern. Neugierig geworden? Dann haben wir nachstehend zwei Rezepttipps aus dem Buch für Sie. In diesem Sinne: »Bohn' Appetit!«

© Verlag Anton Pustet

Taliman Sluga
Das österreichische Käferbohnen-Kochbuch
Verlag Anton Pustet
208 Seiten, € 19,95
ISBN 978-3-7025-0992-7

Marion Topitschnig
Autor
Mehr zum Thema
Rezept
Tomaten-Sorbet
Wenn es gegen Sommerende reichlich köstliche Tomaten gibt, ist dieses Sorbet der Hit. Man kann es...
Von Gennaro Contaldo
Rezept
Melanzane-Caponata
Die Melanzani kam einst von Asien über Persien nach Europa und steht nicht nur in Italien auf der...
Von Nicola Zamperetti, Ciccio Sultano