© Shutterstock

Vorsicht! Diese Lebensmittel sind nur scheinbar vegan

Vegan
vegetarisch
Obst

Wein, Müsli oder Äpfel? Diese fünf Lebensmittel sind nur auf den ersten Blick vegan.

Hier heißt es lieber zweimal hinsehen! Da viele tierische Bestandteile nicht kennzeichnungspflichtig sind, sind einige Lebensmittel nur scheinbar vegan. Aus diesem Grund fordert die Verbraucherschutzorganisation »Foodwatch« eine Kennzeichnungspflicht auch für Bestandteile, die im Endprodukt nicht mehr nachweisbar sind. Bei diesen fünf Lebensmitteln kann also mehr drinnen stecken, als man denkt!

Brot und Backwaren

In Brot und Backwaren findet sich häufig »L-Cystein« (E920). Eine Aminosäure, die in Haaren, Hörner, Fingernägel, Krallen und Federn vorkommt. Dieser tierische Baustein kommt in Brot und Gebäck vor, um den Teig elastischer und geschmeidiger zu machen. Dass es auch ohne geht, zeigen Bio-Bäckereien: Nach Bio-Verordnung ist »L-Cystein« verboten!

Obst

Schalenobst wie Äpfel, Pfirsiche, Melonen, Birnen und verschiedene Zitrusfrüchte wie Orangen werden für den Glanz mit Bienenwachs oder Schellack überzogen! »Shellack« (E904) ist der Kot von Läusen, der zu Harz und zusammen mit noch lebenden Tiere verkocht wird. Ein Überzug aus »Schellack« oder Bienenwachs soll das Obst einerseits davor schützen zu schrumpeln und erzeugt einen Glanzeffekt. Schellack findet sich auch in verschiedenen Süßigkeiten wie Schokolinsen, Kaugummi- oder dunkler Schokolade wieder.

Bananen sind auch nicht vegan? Manche Anbauer besprühen die grüne Frucht mit einem Pflanzenschutzmittel, in dem »Chitin« enthalten ist. Die Banane soll damit langsamer reifen. Chitin wird aber aus den Schalen von Garnelen und anderen Krebsarten hergestellt. Wer auch hier auf Nummer sicher gehen will, kauft Bio-Bananen.

Müsli

Damit Zucker am Müsli haften bleibt wird es teilweise mit Gelatine versetzt. Für Gelatine werden Knochen, Häute und Sehnen von Kühen, Schweinen, Fischen oder Hühnern ausgekocht, um an das darin enthaltene Kollagen zu kommen.

Marmelade

Vorsicht bei roter Marmelade wie Kirsch-, Himbeer- oder Erdbeermarmelade. Um ein knalligeres Rot zu erhalten, fügen manche Hersteller weibliche Läuse hinzu, bekannt als der Inhaltsstoff »Karmin« (E120) Dieser findet sich generell oft in roten Lebensmitteln wie roten Likörs und Fruchtsäften, aber auch in Kosmetikprodukten.

Wein

Traditionell wird in der Weinherstellung Gelatine verwendet, um diesen zu klären. Es gibt inzwischen aber alternative, vegane Verfahren. Diese Weine sind mit dem grünen »V-Label« der Europäischen Vegetarier-Union (EVU) gekennzeichnet.

Marlene von Dallwitz
Marlene von Dallwitz
Redakteurin
Mehr zum Thema
Vegane Kochlehre nun fix
Bereits ab Anfang 2025 startet in Österreich die Ausbildung zur »Fachkraft für vegetarische...
Von Redaktion