Cabernet Sauvignon ist der am meisten konsumierte Wein der Welt. 2019 etwa wurden global 1,4 Milliarden Liter getrunken.

Cabernet Sauvignon ist der am meisten konsumierte Wein der Welt. 2019 etwa wurden global 1,4 Milliarden Liter getrunken.
 © Shutterstock

Weltstar Cabernet Sauvignon: Das kann der meistkonsumierte Wein der Welt

Der Cabernet Sauvignon stammt seinem Ursprung nach aus Bordeaux, wo er die Basis zahlreicher weltberühmter Rotweine bildet. Von hier aus verbreitete er sich in alle Weinanbaugebiete der Welt und ist heute die meist verbreitete Rebsorte überhaupt. Wir haben seinem Facettenreichtum nachgespürt und stellen ganz besondere Vertreter vor.

Die Erfolgsgeschichte des Cabernet Sauvignons begann in Frankreich, wo die Sorte am Wege einer natürlichen Kreuzung aus dem roten Cabernet Franc und dem weißen Sauvignon Blanc geboren wurde. Etwa ab dem Ende des 18. Jahrhunderts wird sie vermehrt in der Region von Bordeaux gepflanzt, wo sie sich vor allem im Médoc und in Pessac-Léognan als ein bestimmender Qualitätsfaktor etabliert.

Heute ist Cabernet Sauvignon mit mehr als 310.000 Hektar die am meisten gepflanzte Rebe weltweit und hat in den 90er-Jahren den Merlot vom Spitzenplatz verdrängt. Die anpassungsfähige Sorte wurde früher oder später in allen Weinbaugebieten rund um den Globus importiert und ausgepflanzt – wobei Cabernet Sauvignon bei unterschiedlichen Bedingungen an Klima, Böden und Ausbau stets seinen unverwechselbaren Charakter beibehält. Die Sorte blüht spät und entgeht so den Frösten, sie bildet Trauben mit dickschaligen, kleinen Beeren, ist spätreifend und profitiert von guten Herbstbedingungen. Typisch ist eine dunkle Farbe, eine prägnante Frucht nach schwarzen Johannisbeeren, eine gute Struktur dank frischer Säure und kraftvolle Tannine. Komponenten, die einen lagerfähigen Wein mit guter Länge ergeben. Bei kühleren Bedingungen und zu hohen Erträgen reift die Sorte nicht voll aus. Vegetale Nuancen und Anklänge von grünen Paprika sind dann Begleit­erscheinungen. Lassen gute Bedingungen die Trauben voll ausreifen, entstehen Rotweine der Extraklasse.

Kraftvoll und elegant, ausgestattet mit einem guten Reifepotenzial sind Rotweine aus Cabernet Sauvignon vielseitiger Speisenbegleiter.
©Shutterstock
Kraftvoll und elegant, ausgestattet mit einem guten Reifepotenzial sind Rotweine aus Cabernet Sauvignon vielseitiger Speisenbegleiter.

Australien

Penfolds Bin 707 Cabernet Sauvignon

Der in gleichen Maßen berühmte wie große australische Weinerzeuger ist in erster Linie für seine Shiraz-Weine bekannt. Aus der Spitzenlinie ist der legendäre Grange, der die Herzen der Weinfreunde höherschlagen lässt. Für die Kenner der Cabernet-Sauvignon-Szene ist es aber der BIN 707, der für Begeisterung sorgt. Nebenbei erwähnt ist dies auch jener Wein aus dem Icon-Sortiment, der stets am schnellsten ausverkauft ist. Seit seinem Premieren-Jahrgang ist dieser reinsortige Cabernet Sauvignon, für den die besten Trauben aus verschiedenen Regionen vermählt werden, der Prototyp für den Penfolds »House Style«: kraftvoll, energisch, würzig und ausgestattet mit herrlichem Cassis-Bukett. Wird nur in den besten Jahren erzeugt. Daher gibt es 2011 oder 2017 nicht. In Notfällen kann man auf BIN 407 ausweichen.

Penfolds BIN 707 ab 450 Euro

Spitzenjahrgänge: 2021, 2019, 2018, 2016, 2014, 2013, 2008, 2007
penfolds.com

Bezugsquelle: weinco.at, hawesko.de, moevenpick-wein.com

Foto beigestellt

Südafrika

Reyneke Reserve Cabernet Sauvignon

Das Weingut Reyneke in Südafrika östlich von Kapstadt ist bekannt für seine breite Palette an exzellenten Weinen, die alle organisch oder biozertifiziert sind. Einer der rarsten Weine aus dieser Palette ist Reyneke Reserve Cabernet, weil dieser Wein zum einen nur in den besten Jahren erzeugt wird und zudem eine Selektion der besten Fässer darstellt, was die Menge zusätzlich limitiert. Nach einer rigorosen Traubenselektion reift dieser mineralische Wein für rund 20 Monate in Barriques und ruht dann weitere zwei Jahre auf der Flasche, bevor er in den Verkauf gelangt. Der Weingarten wurde 1994 in einem kühlen, nach Südost orientierten Weinberg in Polkadraai Hills angelegt. Die Böden bestehen hier aus verwittertem Granit, der stark mit Sand durchmischt ist, wodurch er sich entscheidend vom Rest in Stellenbosch unterscheidet. Kellermeisterin Nuschka de Vos zaubert hier einen kühlen, mineralischen Cabernet Sauvignon in die Flasche, der über feinste Tannine und großes Reifepotenzial verfügt.

Reyneke Reserve ca. 80 Euro

Empfohlene Jahrgänge: 2019, 2017, 2015,
reynekewines.co.za

Bezugsquellen: shop.kapweine.ch, vinumnobile.de 

Foto beigestellt

Italien

Sassicaia Bolgheri DOC

Der Sassicaia hat Wein-Geschichte geschrieben. Dieser Wein hat nicht nur der Weinwelt gezeigt, dass Cabernets aus Italien Spitzenklasse sein können, er hat auch eine ganze Weinregion entstehen lassen, die es vorher nicht gab: Bolgheri und die gesamte Küste der Toskana. Die ersten Flaschen Sassicaia entstanden in den 1940er-Jahren. Mario Incisa della Rocchetta liebte es, Bordeaux zu trinken und pflanzte daher auf einem steinigen Feld (daher der Name) einige Cabernet-Reben. Viele Jahre lang war das der Hauswein auf dem Landgut Tenuta San Guido. Auf Betreiben seines Neffen Piero Antinori füllte Incisa 1968 erstmals einen Sassicaia auf die Flasche. Nach Marios Tod konzentrierte sich dessen Sohn Nicolò Incisa della Rocchetta auf den Ausbau des Weinguts. Gut 100 Hektar Reben stehen mittlerweile auf der Tenuta San Guido, alle in Hügellage, 2018 war der 50. Jahrgang.

Sassicaia ca. 300 Euro

Spitzenjahrgänge: 2019, 2016, 2015, 2014, 2012, 2009, 2008, 2007, 2001, 1985
tenutasanguido.com

Bezugsquelle: weinco.at, gute-weine.de

Foto beigestellt

Spanien

Mas la Plana Familia Torres

Es war im Oktober 1979, als ein Wein namens Gran Coronas bei der Weinolympiade des Gault Millau in Paris die versammelte französische Weinelite wegfegte. Ein katalonischer Rotwein, hergestellt von der Familie Torres, pikanterweise zu 100 Prozent aus der Bordealaiser Sorte Cabernet Sauvignon. Seitdem besitzt der Tropfen, der heute Mas la Plana heißt, Legendenstatus. Erstmals produziert wurde er im Jahr 1970, damals noch als Assemblage aus Cabernet Sauvignon, Tempranillo und Cabernet Franc. Bis heute entsteht er in der 29 Hektar großen, von kies- und kalkhaltigen Böden geprägten Einzellage Mas la Plana, in der 1966 bereits die ersten Cabernet-Stöcke gepflanzt wurden – zu einer Zeit, als die Sorte in Spanien noch eine Seltenheit war. Deshalb gilt der Mas la Plana, der heute für 18 Monate in kleinen Holzfässern (85 Prozent Neuholz) gelagert wird, auch als einer der ältesten Weine ganz Spaniens aus der Bordelaiser Rebsorte.

Mas la Plana Cabernet Sauvignon ca.  75 Euro

Empfohlene Jahrgänge: 2019, 2018, 2017, 2016, 2008
torres.es

Bezugsquelle: globalwine.ch, hawesko.de, wein-wolf.at

Foto beigestellt

Frankreich

Château Latour Premier cru classé

Dieser Wein ist so wie seine besten Kollegen im Médoc kein ganz hundertprozentiger Cabernet Sauvignon. Aber ohne Zweifel wird dieser legendäre Rotwein von der Sorte so klar dominiert, dass man ihn hier zu nennen hat. Unter dem Eindruck des Klimawandels steigt in der Bordeaux-Region Pauillac der Anteil des Cabernet Sauvignons, der nun immer öfter die perfekte Reife erreicht, unübersehbar an. Im exzellenten Jahrgang 2022 von Falstaff En Primeur mit 100 Punkten ausgezeichnet, liegt der Anteil des Cabernets bei Latour bei exakt 92,45 Prozent. Château Latour profitiert von seiner direkten Nähe zum Ufer der Gironde und steht für kraftvolle, tanninreiche Rotweine, die in ihrer Lagerfähigkeit seine Mitbewerber stets übertreffen. Vor einigen Jahren wurde der Betrieb auf organische und biodynamische Bewirtschaftung umgestellt und zeigt heute mehr Finesse denn je. Latour ist nicht in Subskription verfügbar und kommt dann auf den Markt, wenn er antrinkbar ist. Letzter Jahrgang ist 2015.

Château Latour ab 880 Euro

Spitzenjahre: 2022, 2018, 2016, 2010, 2009, 2003, 1990, 1982, 1961, 1959, 1949

Bezugsquelle: Weinfachhandel

Foto beigestellt

Frankreich

Mas de Daumas-Gassac Cuvée Émile Peynaud

Das exzellente Terroir von Mas de Daumas-Gassac liegt auf rund 500 Metern Seehöhe von Wäldern umschlossen im Oberen Gassactal im französischen Languedoc. Aimé Guibert pflanzte hier 1972 seinen ersten Weingarten aus. Auf diesen mineralisch-reichen Sandsteinböden entstand ab dem Jahrgang 1978 ein würzig-komplexer Rotwein. Unter der Anleitung des berühmten Professor Émile Peynaud wurden die Methoden der Premiers Crus von Bordeaux übernommen. Ihm zu Ehren wurde 2001 erstmals die »Cuvée Émile Peynaud« in sehr limitierten Mengen abgefüllt. Dieser rare reinsortige Cabernet Sauvignon, der als Herkunft IGP Pays d’Herault trägt, wird 24 Monate im Barrique – davon zwölf Monate im neuen Holz – ausgebaut und zeichnet sich durch großes Reifepotenzial aus. Von 2015 wurden 1700 Bouteillen und 200 Magnums abgefüllt, die ihn zu einem exklusiven Trinkvergnügen machen.

Cuvée Émile Peynaud ca. 280 Euro

Empfohlene Jahrgänge: 2015, 2008, 2007, 2002, 2001
daumas-gassac.com

Bezugsquellen: masterwine.de, wengler.lu, finerare.eu

USA

Screaming Eagle Napa Valley

Jetzt heißt es tief in die Tasche greifen. Denn dieser Cabernet Sauvignon aus Napa Valley ist schwer zu toppen. 1986 erwarb die Immobilienmaklerin Jean Phillips ein wunderbares Stück Land unweit von Oakville im kalifornischen Napa Valley. Die Trauben ihres Weingartens verkaufte sie zunächst an ihre Nachbarn. Es war der legendäre Robert Mondavi, der ihr riet, einen Teil des Landes für den Weinbau zu verwenden. 1992 erblickte der Cabernet Sauvignon namens Screaming Eagle das Licht der Welt. Schnell erlangte der nur sehr limitiert verfügbare und leider extrem teure Wein Kultstatus. 2006 verkaufte Phillips ihr Anwesen an den Investor Stan Kroenke, der die Rebflächen rekultivierte und eine neue Kellerei errichten ließ. Mit Kellermeister Nick Gislason hat sich der Eagle zu neuen Höhen aufgeschwungen. Ein unvergessliches Trinkerlebnis.

Screaming Eagle ab ca. 3.800 Euro

Empfohlene Jahrgänge: 2020, 2018, 2016, 2015, 2012, 2010, 2007, 2006, 2003, 2001, 1997, 1995, 1993, 1992

Bezugsquellen: ungerweine.de, studer-vinothek.ch, arvi.ch, vinpark.ch

© Screaming Eagle

Chile

Santa Rita Casa Real Reserva Especial

Das im Jahr 1880 gegründete Weingut Viña Santa Rita zählt längst zu den bekanntesten Erzeugern Chiles. Von Anfang an setzte man hier auf die typischen Bordelaiser Rebsorten. Schnell erkannte man, dass das Maipo Valley speziell für den Cabernet Sauvignon ideale Bedingungen aufweist. Heute verfügt Santa Rita über mehrere tausend Hektar an Rebfläche, für die Reserva Especial wird nun handverlesenes Traubengut aus den ältesten Weinbergblöcken herangezogen. Und so präsentiert sich der Wein stets als die perfekte Verkörperung des Besten, was dieses Anbaugebiet zeigen kann: intensive dunkle Frucht nach Cassis und Brombeeren, Zedernholz, Würze, Länge und Charme. Mit rund 15.000 Flaschen ist der Wein streng limitiert, die Santa-Rita-Gruppe erzeugt insgesamt über 110 Millionen Flaschen. 2021 wurde der Cabernet Sauvignon Casa Real Reserve Especial in das internationale Vertriebssystem von La Place Bordeaux aufgenommen.

Santa Rita Casa Real ab ca. 90 Euro

Empfohlene Jahrgänge: 2020, 2019, 2017, 2015, 2013
santarita.com

Bezugsquelle: vinorama.at, bacchus-vinothek.de, gerstl.ch

Foto beigestellt

Österreich

Kollwentz Cabernet Sauvignon

Die Reben für diesen österreichischen Kult-Cabernet-Sauvignon stehen im Eisenstädter Stadtteil Kleinhöflein in der Südostlage, die vom Frühmorgen bis zum Nachmittag den vollen Sonnenschein genießt. Der Leithaberg ist für seinen hohen Kalkanteil berühmt, das liebt der Blau-fränkische. Die Weingärten nahe bei Kleinhöflein weisen deutlich geringere Kalkgehalte auf und eignen sich besonders für den Anbau von Cabernet Sauvignon. Anton Kollwentz ist ein Pionier der Sorte und der erste Winzer, der sie im Burgenland kultivierte. Mit dem Jahrgang 1983 konnte er einen ersten Platz der Falstaff Rotweinprämierung belegen, mit dem Jahrgang 2018 holte Andi Kollwentz 100 Punkte und die Gesamtwertung der Falstaff Reserve Trophy 2021.

Kollwentz Cabernet Sauvignon 57 Euro

Empfohlene Jahrgänge: 2020, 2019, 2018, 2016, 2011, 2007
kollwentz.at

Bezugsquelle: bremer-weinkolleg.de, moevenpick-wein.com, vinorama.at


Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Peter Moser
Peter Moser
Wein-Chefredakteur Österreich
Mehr zum Thema