© Shutterstock

Wunderkraut Beifuß: Wirkung & Anwendung

In der schier endlosen Vielfalt der Natur verbergen sich oft unscheinbare Schätze mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Eines dieser vergessenen Juwelen ist der Beifuß, ein Kraut, das seit Jahrhunderten im Schatten größerer Heilpflanzen stand, aber eine beeindruckende Palette an gesundheitlichen Vorteilen birgt. Happy Life zeigt die Vorzüge des Wunderkrauts.

29.03.2024 - By Redaktion

In der Welt der Naturheilkunde gibt es eine Fülle von Pflanzen, die seit Jahrhunderten für ihre heilenden Eigenschaften geschätzt werden. Unter diesen verborgenen Schätzen befindet sich auch der Beifuß, ein Kraut, das oft übersehen wird, aber eine erstaunliche Vielfalt an gesundheitlichen Vorteilen bietet. Von seiner antiken Verwendung bis hin zu modernen Anwendungen hat der Beifuß einen bemerkenswerten Ruf als »Wunderkraut« erlangt.

Die Geschichte des Beifuß

Der Beifuß, botanisch bekannt als Artemisia vulgaris, ist ein mehrjähriges Kraut aus der Familie der Korbblütler. Sein Ursprung reicht weit zurück in die Geschichte der Menschheit, wo er in verschiedenen Kulturen eine wichtige Rolle in der traditionellen Medizin spielte. Bereits im alten Ägypten wurde der Beifuß als Heilpflanze verwendet, und auch in der chinesischen Medizin fand er Anwendung.

Wirkstoffe und Wirkung

Die gesundheitlichen Vorteile des Beifußes sind auf eine Vielzahl von Wirkstoffen zurückzuführen, darunter ätherische Öle, Flavonoide, Bitterstoffe und Tannine. Diese Inhaltsstoffe verleihen dem Beifuß entzündungshemmende, krampflösende, verdauungsfördernde und antimikrobielle Eigenschaften.

Verdauungsfördernde Eigenschaften:
Beifuß wird oft zur Linderung von Verdauungsbeschwerden eingesetzt. Seine Bitterstoffe regen die Produktion von Verdauungssäften an und fördern so eine gesunde Verdauung. Er kann bei Problemen wie Blähungen, Magenkrämpfen und Verdauungsstörungen helfen.

Entzündungshemmende Wirkung:
Die entzündungshemmenden Eigenschaften des Beifußes machen ihn zu einem wertvollen Kraut zur Linderung von Entzündungen im Körper. Dies kann von Gelenkentzündungen bis hin zu entzündlichen Darmerkrankungen reichen.

Krampflösende Wirkung:
Beifuß kann auch helfen, Muskelkrämpfe zu lindern, insbesondere bei Menstruationsbeschwerden. Seine entspannende Wirkung auf die Muskulatur kann dazu beitragen, Krämpfe zu reduzieren und Schmerzen zu lindern.

Anwendungsmöglichkeiten

Die Anwendung von Beifuß ist vielfältig und kann je nach Bedarf variieren. Einige Ideen der Redaktion:

Ein Aufguss aus getrocknetem Beifuß kann als Tee getrunken werden, um seine verdauungsfördernden und entzündungshemmenden Eigenschaften zu nutzen. Dazu werden etwa 1-2 Teelöffel getrocknetes Kraut mit heißem Wasser übergossen und etwa 10-15 Minuten ziehen gelassen.

© Miraherba

Eine Tinktur aus Beifuß wird so hergestellt, dass das Kraut in Alkohol einlegt wird. Diese Tinktur kann äußerlich auf die Haut aufgetragen werden, um Entzündungen zu lindern, oder innerlich eingenommen werden, um Verdauungsbeschwerden zu behandeln.

© Artemisia annua

Das ätherische Öl des Beifußes kann zur Massage bei Muskelkrämpfen verwendet werden oder zur Inhalation, um Atemwegsprobleme zu lindern.

© Sunday Natural products

Getrockneter Beifuß kann auch geräuchert werden, um Räume zu reinigen und eine beruhigende Atmosphäre zu schaffen. Dies wird oft in der spirituellen Praxis verwendet, um negative Energien zu vertreiben.

© Herbathek

Für den Happy life Newsletter anmelden

Mit Stern gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Anrede

Sich rundum wohlfühlen, mitten im Leben stehen, Körper, Geist und Seele in Einklang bringen - wer wünscht sich das nicht! Das neue Magazin Falstaff Happy Life beschäftigt sich mit diesen Aspekten und richtet sich an alle Menschen, die sich einfach besser fühlen möchten.

JETZT NEU Happy Life 24/01