Katharina Graner, Geschäftsführerin Freigut Thallern Weingut und Stiftskellerei Heiligenkreuz GmbH © Freigut Thallern

Katharina Graner, Geschäftsführerin des »Freigut Thallern«

© Freigut Thallern

Graner: »St. Laurent ist für mich die ›österreichische‹ Antwort auf Pinot Noir.«

Die Geschäftsführerin des »Freigut Thallern«, Katharina Graner, spricht im Interview über die Rebsorte St. Laurent und was sie für sie bedeutet.

von redaktion
19. Dezember 2022

PROFI: Was bedeutet Ihnen die Rebsorte St. Laurent bzw. wofür steht St. Laurent für Sie? 
Katharina Graner: St. Laurent ist ein österreichisches Juwel. Im Weingarten sowie im Keller schwer zu bewirtschaften, bedarf es schon ein wenig an Idealismus, um diese Rebsorte zu kultivieren. Wir am »Freigut Thallern« haben uns ganz bewusst für diese autochthone Sorte entschieden. In der Thermenregion können wir den St. Laurent beste Bedingungen bieten. In der Region gibt es viel Knowhow, von dem auch wir profitieren können. Wir empfinden St. Laurent als eine wunderbare Bereicherung der österreichischen Weinlandschaft.

Wie sehen Sie die Rebsorte St. Laurent im Vergleich zu anderen? 
St. Laurent ist für mich die »österreichische« Antwort auf Pinot Noir. Obwohl seine genaue Herkunft ungewiss ist, mutmaßt man, dass er aus Frankreich über Deutschland nach Österreich kam. Topologisch als auch geografisch gleicht die Thermenregion der Burgund, auch hier lassen sich Parallelen ziehen. Die feine Tanninstruktur und Eleganz erinnert an Pinot Noir, als Besonderheit bringt der St. Laurent jedoch kräftige Aromen nach dunklen Beeren und Weichseln mit.

Im Zeitraum von 1999 bis 2020 ist die Anbaufläche stetig zugenommen. Ein Zeichen, dass die Rebsorte St. Laurent immer beliebter wird? Welche Gründe könnten dahinterstecken?
Ich denke, dass ist dem Trend zu autochtonen Sorten geschuldet. Jede Region versucht so ihre Besonderheiten zu finden, ihren USP.  Sommeliers sind immer auf der Suche nach Neuigkeiten bzw. Unbekannten für ihre Weinkarten. Zusätzlich nimmt unser Wissen um die spezifischen Bedürfnisse dieser Sorte von Jahr zu Jahr. Insbesondere in der Thermenregion wird jährlich viel Wissen rund um den St. Laurent generiert, davon profitieren wir alle. Es wird sozusagen einfacher, sich dem St. Laurent zu stellen.

Merken Sie, dass es in Bezug auf St. Laurent falsche Vorurteile bei Ihren Gästen oder auch Kolleg:innen gibt? 
In unserer Gebietsvinothek bemerken wir oft, dass die Rebsorte einigen Kund:innen nicht geläufig ist. Vor allem Gäste aus dem Ausland haben noch nie von der Rebsorte gehört.  Hier gibt es definitiv Aufholbedarf.

Welche Vorzüge hat die Rebsorte St. Laurent für Sie? 
Obwohl der St. Laurent im Weingarten nicht immer einfach zu handhaben ist, stellt er für uns eine überaus interessante Sorte da. Vor allem sein Potential zur langen Lagerfähigkeit macht in für uns attraktiv, aktuell können wir unseren Kund:innen sogar noch Jahrgang 2013 in unserer Gebietsvinothek anbieten.

I’m a St. Laurent lover because…
… it’s the way we drink Burgundy in Ausria.

Katharina Graner spricht über die Rebsorte St. Laurent. © Freigut Thallern
Katharina Graner spricht über die Rebsorte St. Laurent.
© Freigut Thallern

Sehen Sie im Moment bestimmte Trends bei Ihren Gästen oder aber auch bei Ihren Kolleg:innen? 
Gebietstypische Sorte, Neues kennenlernen, leichte Weine mit wenig Alkohol und gereifte Jahrgänge.

Welches Lokal muss man Ihrer Meinung nach besuchen, wenn es um das Thema St. Laurent geht? 
Das Restaurant »Steirereck« in Wien, weil  Chefsommelier Rene Antrag vor allem die Thermenregion wie seine Westentasche kennt.

Wie sehen Sie die Akzeptanz St. Laurent über die Ländergrenzen hinaus?
Ich denke, da ist Luft nach oben. Mit einem engagierten Sommelier an der Front ist vor allem im Restaurantbereich einiges zu bewegen. Nachdem die Sorte nicht all zu bekannt ist, muss jedoch aktiv angeboten und verkauft werden.

Warum lieben Sie Ihren Beruf? Was begeistert Sie immer wieder? 
Die Weinbranche bietet abwechslungsreiche Betätigungsfelder. Mich hat es in den Weintourismus verschlagen. Ich schaffe gerne Gesamterlebnisse für meine Gäste. Sie sollen hier bei uns am »Freigut Thallern« zur Ruhe kommen, genießen und sich mit allen Sinnen auf den Wein einlassen können. Sie sollen eine gute Zeit hier verleben und die Region kennenlernen. Der Wein ist hierfür unser bester Botschafter und Vermittler.

Hat der Beruf des Sommeliers die Akzeptanz, die Sie sich wünschen? 
Ich gehe mit meinem Partner gerne gut Essen. Besonders Wert legen wir auf eine qualitativ hochwertige Weinkarte. Aufgrund unseres beruflichen Backgrounds stehen wir auch im engen Austausch mit einigen Sommeliers. Ich habe den Eindruck, dass der Beruf des Sommeliers in den letzten Jahren zunehmend mehr Wertschätzung bekommen hat. Ich weiß von Gästen die Restaurants wegen dem Sommelier besuchen und nicht wegen dem/der Köch:in.

Was muss sich in der Branche ändern, damit wir mehr junge Menschen für den Beruf des Sommeliers begeistern können?
Arbeitsbedingungen, Arbeitszeiten, Bezahlung. Betrifft die gesamte Gastrobranche. Die Ausbildungskosten für Sommeliers sind relativ hoch, eventuell könnte man auch da den Hebel ansetzen.

Mit der Bitte um Ihre Top 3 St. Laurent!

  • St. Laurent Holzspur, Johanneshof Reinisch, Tattendorf
  • St. Laurent Ried Satzing, Johannes Gebeshuber, Gumpoldskirchen
  • St. Laurent »Alte Reben«, Philipp Grassl, Göttelsbrunn

Lesenswert

Jaimy Reisinger © Sophie Kirchner

Jaimy Reisinger © Sophie Kirchner

Interview

Jaimy Reisinger: Über Mut, beinhartes Feedback und ein zu großes Ego

Wie die »Falstaff Young Talents Cup«-­Champions die Gastrowelt ­revolutionieren. PROFI startet eine neue Serie, in der die strahlenden Sieger vor den Vorhang geholt ­werden. Jaimy Reisinger, erste ­Siegerin in der ­Kate­gorie »Patisserie 2019«, macht den Anfang.

Florian Mayer © fotohofer.at

Florian Mayer © fotohofer.at

Employer Branding

Florian Mayer: »Unser Ziel ist es, die negativ assoziierten Eigenschaften der Hotellerie in Pluspunkte umzuwandeln«

Der »Familux Resorts«-Geschäftsführer setzt auf emotionales Recruiting und innovative Mitarbeiterbindung. Wie er das in der Praxis umsetzt, verrät er im Gespräch mit PROFI.

Nikola Reiter © Reiters Reserve

Nikola Reiter © Reiters Reserve

Interview

Nikola Reiter: »Der Übergang von einem konzerngeführten Hotel zu einem Familienbetrieb war eine enorme Herausforderung«

Das »Reiters Reserve« in Bad Tatzmannsdorf feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Hotelière Nikola Reiter spricht im PROFI-Interview über die Errungenschaften in diesen zwei Jahrzehnten, über Investitionen sowie die größten Herausforderungen und wirft dabei auch einen Blick in die Zukunft des Unternehmens.

Alois Gölles © Manufaktur Gölles

Alois Gölles © Manufaktur Gölles

Interview

»Wir machen im Grunde Convenience auf höchstem Niveau«

Alois Gölles, Chef der »Gölles«-Manufaktur verrät im Gespräch mit PROFI, wie seine Leidenschaft für Essig entstanden ist, wie er den Apfel-Balsamico erfunden hat, wie sich Klimawandel und Krisen auf die Essig- und Spirituosenproduktion auswirken und warum es keinen Bananen-Essig braucht.

Wolfgang Michal © Sulzi

Wolfgang Michal © Sulzi

Interview

»Alle Schürzen werden ausnahmslos in Handarbeit hergestellt«

Erst mit einer Schürze sind Köch:innen, das Servicepersonal oder Barkeeper standesgemäß angezogen. Auf die Herstellung von maßgeschneiderte Schürzen für Profis hat sich »Schürzenmacher« Wolfgang Michal spezialisiert. Im Interview mit PROFI verrät er unter anderem, was eine gute Schürze auszeichnet und was sich Kunden wünschen.

Nora Feist © Saskia Uppenkamp

Nora Feist © Saskia Uppenkamp

Female

5 Fragen, die Ihr Female-Employer-Branding auf den Punkt bringen: Die Schlüssel für eine inklusive Arbeitskultur

Um die Geschlechtergleichstellung zu fördern und eine vielfältige Arbeitsumgebung zu schaffen, ist eine authentische Female-Employer-Branding-Strategie entscheidend. Nora Feist erklärt, wie Unternehmen durch gezieltes Storytelling weibliche Talente ansprechen können.

Meist gelesen

Herbert Diess © Privat

Herbert Diess © Privat

Interview

Herbert Diess im Interview: Vom VW-Chef zum Schnapsbrenner, Rinderzüchter und Hotelier

Der ehemalige CEO der Volkswagen AG verrät, was er mit seinen neuen Unternehmen alles vor hat und wie es überhaupt dazu gekommen ist.

Lukas F. Pichler, Andi Kollwentz und Benjamin Mayr © Martin Steiger

Lukas F. Pichler, Andi Kollwentz und Benjamin Mayr © Martin Steiger

Wein

»Del Fabro Kolarik« gewährt reife Einsichten

Der Getränkegroßhändler rückt mit seinem Programm »Selten gut gereift« österreichische Weine und deren Reifepotenzial in den Fokus.

Dominik Oswald © Soulmate

Dominik Oswald © Soulmate

Cocktails

Dominik Oswald: Ein Blick in die Welt der Cocktails

In einem exklusiven Interview erzählt Dominik Oswald, Barchef im »Soulmate«, von seiner Leidenschaft für Bar-Kreationen, die Bedeutung von Atmosphäre und nachhaltigen Praktiken sowie die aufkommenden Trends in der Bar-Szene.

Julia Reingruber © Familux Resorts

Julia Reingruber © Familux Resorts

Interview

Julia Reingruber: »Meine Verantwortung ist es, eine positive und produktive Arbeitsumgebung in unseren Resorts zu schaffen«

Von der Entwicklung des Recruiting-Prozesses bis hin zur Schaffung einer einzigartigen Unternehmenskultur – innovative Ansätze, die Talente ansprechen und binden. Julia Reingruber, Director of Talents and Culture bei den »Familux Resorts«, spricht im exklusiven PROFI-Interview über die »Familux Academy« und die Rolle von externen Persönlichkeiten wie Mike Süsser im Trendscouting.

Georg und Thomas Imlauer © Franz Neumayr

Georg und Thomas Imlauer © Franz Neumayr

Interview

Georg Imlauer: »Wir sind der größte Lehrlingsausbilder in der Salzburger Gastronomie«

Was den Erfolgsfaktor »Family Business« ausmacht, wie ein vertrauensvolles Arbeitsumfeld aussieht, warum er antizyklische Investitionen tätigt und nicht auf schnellen Erfolg steht sowie natürlich alles zum 25. Jahr Jubiläum des Unternehmens, verrät der Hotelier im exklusiven Interview.

Fabio Agnello und Vitus Lanzer © Tourismusschulen Bad Gleichenberg

Fabio Agnello und Vitus Lanzer © Tourismusschulen Bad Gleichenberg

Wein

Doppelsieg für »Tourismusschulen Bad Gleichenberg« beim Jungsommelier-Wettbewerb 2023/24

Fabio Agnello und Vitus Lanzer überzeugten mit ihrem Fachwissen und ihrer Leidenschaft für Wein die Jury.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!