Alleine essen zu gehen wird immer beliebter. © Pexels

Alleine essen zu gehen wird immer beliebter. © Pexels

Solo-Dining: Ein Genuss für Einzelgäste in der globalen Kulturkulinarik

»Table for one« oder »Dinner for one«? Solo-Dining wird weltweit zum kulinarischen Trend, der nicht nur eine Frage der Bequemlichkeit, sondern auch gesellschaftliche Veränderungen widerspiegelt. PROFI verrät, warum immer mehr Menschen alleine essen gehen und wie die Gastronomie darauf reagiert.

von Alexandra Gorsche
24. Januar 2024

Das Solo-Dining-Phänomen breitet sich weltweit aus, und immer mehr Menschen wählen die Freiheit, alleine in Restaurants zu essen. Aber ist dies nur eine Modeerscheinung oder ein Ausdruck des Zeitgeistes? In Südkorea und Japan, wo gemeinschaftliche Mahlzeiten traditionell stark verankert sind, gewinnt Solo-Dining an Akzeptanz, da sich die Werte in Richtung Unabhängigkeit und Selbstfürsorge verschieben. In diesen Ländern gibt es sogar spezifische Begriffe für diese Art des Essens – »Honbap« in Korea und »Bocchi Seki« in Japan.

Was ist Honbap?

»Honbap« bezeichnet das Essen alleine in Korea. Diese Praxis spiegelt die veränderten gesellschaftlichen Dynamiken wider, darunter Urbanisierung, hektische Zeitpläne und die Zunahme von Einpersonenhaushalten. Trotz sozialer Stigmatisierung, besonders unter älteren Generationen, die traditionelle Essgewohnheiten schätzen, nehmen junge Menschen das Solo-Dining als Möglichkeit zur Selbstfürsorge und persönlichen Auszeit an.

Eine Studie des »Korea Health Promotion Institute« zeigt, dass die Gründe für das Essen alleine altersabhängig variieren. Während Menschen in ihren Zwanzigern die Bequemlichkeit schätzen, ihr eigenes Essen und die Essenszeit wählen zu können, essen Menschen in ihren Dreißigern oft alleine, weil ihnen eine Essbegleitung fehlt.

Was ist Bocchi Seki?

In Japan bezeichnet »Bocchi Seki« einen einzelnen Platz in Restaurants oder Cafés. Diese Solo-Sitzplätze bieten Menschen, die alleine essen möchten, einen bequemen und unauffälligen Raum. In der japanischen Kultur spiegelt »Bocchi Seki« die Akzeptanz von Solo-Aktivitäten und die Rücksicht auf diejenigen wider, die ihre eigene Gesellschaft genießen möchten.

Veränderungen in der Restaurantbranche

Mit dem wachsenden Trend des Solo-Dining passen sich auch die Restaurants an. In Südkorea und Japan bieten einige Restaurants sogar spezielle Menüs für Einzelpersonen an, von kleineren Portionen bis zu festen Menüoptionen. Dieser Trend hat auch die Vereinigten Arabischen Emirate erreicht, wo Restaurants gezielt Erlebnisse für allein essende Gäste anbieten.

Me-Time im Fokus

Einige Einzeldiner schätzen die Möglichkeit, ihre Mahlzeit ohne Ablenkungen zu genießen. Ob es nun die Japanerin Mayuko ist, die sich in Dubai an Bocchi Seki erfreut, oder der Pakistaner Atif Abdul Ahmed, der die Ruhe in einem solo-freundlichen Restaurant schätzt – die Einzeldiner schaffen Raum für persönliche Zeit und Reflexion. Die kulinarische Industrie reagiert auf die steigende Anzahl von Solo-Dinern, indem sie ihre Angebote an deren Bedürfnisse anpasst. Die Porzellanmarke »Schönwald« hat verschiedene Typen von Solo-Dinern identifiziert und bietet entsprechende Tischkonzepte, um Einzelgästen ein angenehmes Erlebnis zu bieten:

Das perfekte Solo-Dining: Porzellankunst für jeden Einzelgast und seine Bedürfnisse

»Schönwald« hat unter den Solo-Dinern verschiedene Typen identifiziert, die teils diametral unterschiedliche Bedürfnisse haben. Sich diese bewusst zu machen und gedeckte Tische entsprechend zu gestalten, ebnet Einzelgästen den Schritt über die Schwelle. Dabei bringt ein Einzelgast nicht zwangsläufig drei leere Plätze:

  1. Die Gesprächssuchenden:
    Verbinden Essen mit Geselligkeit.
    Fühlen sich an Theken und langen Tischen wohl.
    Die Porzellankollektion Event unterstützt die Bildung von Gruppen.
  1. Die Selbstverwöhner:
    Bestellen nach eigenem Geschmack ohne Diskussionen.
    Genießen ‘Me-Time’ mit intensiven Sinneseindrücken.
    Porzellankollektion Vibes mit Stäbchenrelief für visuelle und fühlbare Komponenten.
  1. Die Neugierigen:
    Genießen allein offen, selbstbewusst und mit Neugierde.
    Fokussieren sich auf kulinarische Darbietungen.
    Porzellankollektion Allure unterstützt zelebrierte Momente mit Extravaganz.
  1. Die Alleinlebenden:
    Leben allein aus Bequemlichkeit oder zur Beschäftigung.
    Schätzen Beobachtungsmöglichkeiten und eindeutige Unterscheidung des Tablesettings.
    Porzellankollektion Shabby Chic für flexible Zusammenstellungen.
  1. Die Weiterarbeiter:
    Kommen mit Handy und Laptop.
    Möchten effizient bedient werden und die Off-Zeiten füllen.
    Kleinere Teller aus der Porzellankollektion Delight bieten Raum für Essen und Arbeiten.
  1. Die Sichverwöhnenlasser:
    Schätzen Auszeit mit Verwöhnmoment.
    Bevorzugen umsorgt zu werden, cremefarbene Porzellankollektion Wellcome signalisiert Gastfreundschaft.
    Nachhaltiges Porzellan Made in Germany von Schönwald.
  1. Die unfreiwilligen Solo-Diner:
    Möchten Aufmerksamkeit vom Personal.
    Genießen aufwändiges Setting und verschiedene Materialien.
    Das Motivdekor Trust lenkt Gedanken in Richtung Natur, Holztablett von Playground fügt Gemütlichkeit hinzu.

Hier geht’s zu den Tipps für Gastronomen, um sich aufs Solo-Dining einzustellen.

Lesenswert

Karin Mitchel © Susanne Böcksteiner

Karin Mitchel © Susanne Böcksteiner

Interview

Die Zukunft des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Erfahren Sie, wie innovative Lösungen den bargeldlosen Zahlungsverkehr revolutionieren und Unternehmen dabei helfen, ihre Prozesse zu optimieren und ihre Mitarbeiter:innen zu entlasten. Im exklusiven Interview spricht »Hobex«-CFO Karin Mitchell über die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Zahlungsbranche.

© Shangyou Shi/Unsplash

© Shangyou Shi/Unsplash

Deutschland

Deutschland: Gastgewerbe beklagt massive Umsatzeinbußen und Gewinnrückgänge

Eine aktuelle DEHOGA-Umfrage zeigt, dass nur wenige Betriebe von der Fußball-Europameisterschaft im eigenen Land konnten direkt profitieren konnten.

Jury-Mitglied Aaron Waltl mit den drei Erstplatzierten in der Kategorie »Küche« 2023: Theresa Putz (3. Platz), Sanna Elisa Kabas (1. Platz) und Mario Ludwig (2. Platz). © Conny Leitgeb Photography

Jury-Mitglied Aaron Waltl mit den drei Erstplatzierten in der Kategorie »Küche« 2023: Theresa Putz (3. Platz), Sanna Elisa Kabas (1. Platz) und Mario Ludwig (2. Platz). © Conny Leitgeb Photography

Young Talents Cup

»Falstaff Young Talents Cup 2024«: Jubiläumsedition feiert ein Jahrzehnt kulinarischer Spitzenleistungen

Zum zehnten Mal versammelt der YTC die besten Nachwuchstalente der Gastronomie, damit sie ihre Kreativität und ihr Können unter Beweis stellen können.

Die Vertreter:innen der Restaurants, die mit 2 Sternen ausgezeichnet wurden. © Fleystars

Die Vertreter:innen der Restaurants, die mit 2 Sternen ausgezeichnet wurden. © Fleystars

Auszeichnung

Sternenregen in Dubai

Die neue Ausgabe des »Michelin Guide Dubai« zeigt, wie sich das kulinarische Angebot im Wüstenstaat zunehmend diversifiziert und verbessert.

Markus Lorbeck © Elisabeth Fotografie

Markus Lorbeck © Elisabeth Fotografie

Karriere

Markus Lorbeck fokussiert auf »Arc to Eat«: Ein neuer Weg für kulinarische Visionen

Der Kochprofi, bekannt aus Gourmet-Kreisen und dem Fernsehen, verlässt das Restaurant »Die Fliegerei« in Zell am See, um sich vollständig seinem internationalen Beratungsunternehmen zu widmen.

Andreas Birngruber © Voi.bio

Andreas Birngruber © Voi.bio

Neueröffnung 2024

»VOI.bio«: Salzburgs neuer Stern für Bio-Gourmetgenuss

Mit einem durchgängigen Bio-Konzept für Fine Dining, Bistro und Bar lädt der Bio-Pionier Andreas Birngruber in Puch-Urstein zu einem kulinarischen Erlebnis über den Dächern von Salzburg ein.

Meist gelesen

Die Auszubildenden am Feldberger Hof kommen unter anderem aus Tadschikistan, Marokko, Thailand, Vietnam.

© Feldberger Hof

Arbeitgeber-Check

Erfolgreiche Personalstrategie im Hotelgewerbe: Wie der »Feldberger Hof« von ausländischen Fachkräften profitiert

Der Gastronomietrieb setzt auf internationale Talente und demonstriert wie dem Fachkräftemangel innerhalb der Branche entgegengewirkt werden kann.

Vivien Schulter spricht über Mitarbeiterbindung und was diese in der Hotellerie, Gastronomie und im Tourismus bewirken könnte.

© Rene Strasser

Food & Beverage

Erfolgsstrategien zur Mitarbeiter:innenbindung: Tipps für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus

Vivien Schulter im Interview: Die Expertin für Personalentwicklung und Motivation spricht über Mitarbeiterbindung in der Hotellerie, Gastronomie und im Tourismus. Sie gibt praktische Tipps zur Überwindung branchenspezifischer Herausforderungen, zur Schaffung einer positiven Arbeitskultur und zur Förderung beruflicher Entwicklung. Mitarbeiter langfristig binden und den Wettbewerbsvorteil steigern – das ist das Ziel!

Veggie-Kochlehre kommt nun fix. © Shutterstock

Veggie-Kochlehre kommt nun fix. © Shutterstock

Ernährung

Vegan-vegetarische Kochlehre kommt 2025

Bereits ab Anfang 2025 startet in Österreich die Ausbildung zur »Fachkraft für vegetarische Kulinarik«.

Der Heurigenhof Bründlmayer.

© Studio Pilens

Food & Beverage

Einblick in die kulinarische Vision von Matthias Schütz im Heurigenhof »Bründlmayer«

Neue Wege im Heurigenhof Bründlmayer: Victoria und Martin Schierhuber im Gespräch über den neuen Küchenchef und ihre Zukunftsvisionen.

Bäckerei

Gemeinsam stark: »Anker« und »Holzofenbäckerei Gragger« kooperieren erneut

Trendige Mini-Sauerteigbrote sollen sich optimal für die Salat- und Grillsaison eignen.

© Barilla

Digitalisierung

Blockchain-Technologie und QR-Codes: »Barilla« denkt die Produktion neu

Der Konzern möchte mit Hilfe der moderner technischer Gegebenheiten für Transparenz in der Lebensmittelindustrie sorgen.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!