© Laura Dart & A. J. Meeker

Favabohnen, Koriander, neue Kartoffeln und gebackene Eier

US-Starkoch Joshua McFadden ist der Meinung, dass es beim Gemüse sechs Jahreszeiten gibt – so heißt es zumindest in seinem Kochbuch. Nun präsentiert er Falstaff seine Rezepte.

Zutaten (4 Personen)
250 g neue Kartoffeln, gewaschen und in Viertel geschnitten
1,5 kg Favabohnen in der Hülse
2 Bund Frühlingszwiebel, geputzt (von den grünen Teilen nur die obersten 1–2 cm entfernen), in 0,5 cm breite Ringe geschnitten
4 Knoblauchzehen, in Scheiben geschnitten
1 Dose gewürfelte Tomaten mit Saft (800 g)
1 kleiner Bund Koriander (Stängel und Blätter), grob gehackt
60 g glatte Petersilienblätter, grob gehackt
1 EL geräuchertes Paprikapulver
1 1/2 TL frisch gemahlener Kreuzkümmel
1 TL getrocknete Chiliflocken
natives Olivenöl extra
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
koscheres Salz
4 Eier
würziges Fladenbrot zum Servieren (optional)

Zubereitung:

  • Kartoffeln in einen mittelgroßen Topf geben, mit Wasser bedecken und 1 EL Salz zufügen. Alles zum Kochen bringen und 12–14 Minuten köcheln lassen, bis die Kartoffeln gerade weich sind, dann abgießen.
  • Favabohnen enthülsen, blanchieren und schälen.
  • Einen guten Schuss Olivenöl in eine feuerfeste Pfanne (26 cm Durchmesser) oder Sauteuse geben und auf mittlerer Stufe erhitzen. Frühlingszwiebeln, Knoblauch und eine Prise Salz hinzufügen und circa 5 Minuten andünsten, ­bis alles weich und aromatisch, jedoch nicht gebräunt ist. Geräuchertes Paprikapulver, Kreuzkümmel, 1 TL Chiliflocken und großzügig schwarzen Pfeffer aus der Mühle zugeben und nochmals circa 30 Sekunden garen. Nun die Tomaten mitsamt dem Saft in die Pfanne geben und die Hitze so regulieren, dass alles leise simmert. Etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis die Tomaten eingedickt sind, dabei gelegentlich umrühren.
  • Den Großteil des Korianders und der Petersilie (ein wenig zum Bestreuen der Oberfläche zurückbehalten) zufügen, ebenso die Favabohnen (eine knappe Handvoll für die Garnitur beiseitelegen) und die Kartoffeln. Weitere 5 Minuten simmern lassen, dabei die Kartoffeln ein wenig zerdrücken, damit sie die Soße besser aufnehmen. Abschmecken und bei Bedarf mit Salz, Kreuzkümmel, geräuchertem Paprikapulver oder Chiliflocken nachwürzen, sodass die Soße spritzig wird.
  • Den Ofen auf 200 °C vorheizen.
  • Ein Ei in eine kleine Schüssel schlagen. In einem Viertel der Pfanne ein wenig Platz für das Ei machen und dieses in das Nest gleiten lassen. Mit den restlichen 3 Eiern ebenso verfahren.
  • Die Pfanne in den Ofen schieben und das Gericht 10–15 Minuten backen, bis die Eier so weit durchgegart sind, wie Sie es mögen. Im Idealfall ist das Eiweiß fest, der Dotter aber noch flüssig.
  • Alles mit dem beiseitegestellten Koriander, ­der restlichen Petersilie und den zurückbehaltenen Favabohnen bestreuen und direkt aus der Pfanne servieren – wenn Sie mögen, mit Fladenbrot.
© Laura Dart & A. J. Meeker

Buchtipp

Das Rezept stammt aus dem neuen Kochbuch »6 Jahreszeiten«: Der US-­Top-Koch Joshua McFadden (»Ava Gene’s«) verrät darin kreative Ideen, wie jedes Gemüse zur optimalen Zeit verarbeitet werden kann.
»6 Jahreszeiten«, Joshua McFadden
Riva Verlag, 2018


Erschienen in
Falstaff Rezepte 01/2019

Zum Magazin

Mehr zum Thema
Rezept
Melanzane-Caponata
Die Melanzani kam einst von Asien über Persien nach Europa und steht nicht nur in Italien auf der...
Von Nicola Zamperetti, Ciccio Sultano