© Shutterstock

Nicht wegwerfen! Wie man Brotreste in Semmelknödel, Panzanella und French Toast verwandelt

Brot
Tipps
Gebäck & Brot
Frühstück
Brunch
Beilage
Hauptspeise
Nachhaltigkeit

Altes Brot muss nicht im Müll landen – mit ein wenig Kreativität und ein paar zusätzlichen Zutaten kann man Brotresten ein neues Leben einhauchen und Lebensmittelverschwendung vermeiden. Falstaff präsentiert drei ausgezeichnete Methoden, um altbackenes Brot in der Küche zu nutzen.

Brot ist mehr als nur ein Grundnahrungsmittel – es ist ein Symbol für Tradition und Geborgenheit. Doch oft endet ein Großteil davon im Abfall, wenn es alt und hart geworden ist. Dabei bieten gerade Brotreste eine Vielzahl kulinarischer Möglichkeiten, die weit über die klassische Verwendung hinausgehen. In der Küche lassen sich aus altem Brot schmackhafte Gerichte zaubern, die nicht nur den Gaumen erfreuen, sondern auch einen nachhaltigen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung leisten.

Klassische Semmelknödel

Die Semmelknödel sind ein Paradebeispiel dafür, wie man altes Brot sinnvoll und köstlich weiterverwenden kann. Dieses traditionelle Gericht ist ein fester Bestandteil der österreichischen Küche und ein wahrer Genuss. Altes Weißbrot oder Semmeln werden in Milch eingeweicht, mit Eiern, Zwiebeln und Gewürzen vermischt und dann zu Knödeln geformt. Diese werden in leicht gesalzenem Wasser gekocht, bis sie eine perfekte Konsistenz erreichen – außen fest, innen fluffig.

Semmelknödel sind nicht nur als Beilage zu Fleischgerichten wie Schweinsbraten oder Rindsgulasch beliebt, sondern können auch solo mit einem Schwammerlgulasch oder einfach in Butter angebraten und mit frischen Kräutern serviert werden. Durch die Zugabe von Speckwürfeln oder Käse lassen sich zudem abwechslungsreiche Variationen kreieren, die dem traditionellen Rezept eine persönliche Note verleihen.

© Constantin Fischer

Panzanella – Italienischer Brotsalat

Der italienische Brotsalat Panzanella ist eine hervorragende Möglichkeit, Brotreste in ein frisches und sommerliches Gericht zu verwandeln. Ursprünglich als »Arme-Leute-Essen« bekannt, hat sich Panzanella zu einer Delikatesse entwickelt, die auf keiner mediterranen Tafel fehlen darf. Das Geheimnis liegt in der Kombination von saftigen Tomaten, knackigen Gurken, aromatischen Zwiebeln und natürlich dem altbackenen Brot.

Das Brot wird in mundgerechte Stücke geschnitten und mit den restlichen Zutaten in einer großen Schüssel vermischt. Ein einfaches Dressing aus Olivenöl, Rotweinessig, Salz und Pfeffer rundet den Geschmack ab. Der Salat sollte vor dem Servieren etwa eine halbe Stunde ziehen, damit das Brot die Aromen aufnehmen kann. Frisches Basilikum und ein Hauch von Knoblauch verleihen dem Salat die nötige Würze. Panzanella ist die perfekte Beilage zu gegrilltem Fleisch oder Fisch, eignet sich aber auch hervorragend als leichtes Hauptgericht an heißen Tagen.

© Shutterstock

French Toast – Süßes Frühstück aus Brotresten

Ein süßer Start in den Tag gelingt mit French Toast, auch bekannt als Arme Ritter. Dieses beliebte Frühstücksgericht verwandelt altbackenes Brot in eine delikate Köstlichkeit. Die Zubereitung ist einfach und schnell: Das Brot wird in einer Mischung aus Milch, Eiern, Zucker und Zimt getränkt und dann in einer Pfanne goldbraun gebraten. Serviert mit frischen Früchten, Ahornsirup oder Puderzucker, wird French Toast zu einem wahren Genuss.

© vm2002

Vier Rezepte mit altem Brot


Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Maximilian Tröstl
Autor
Mehr zum Thema