Im »N°4« ist Jens Rittmeyer ganz nah am Gast.

Im »N°4« ist Jens Rittmeyer ganz nah am Gast.
Foto beigestellt

Jens Rittmeyer: von Budersand nach Buxtehude

Herdrochade
Hamburg
Restaurant
Hotel

Der Koch verlässt Sylt und entwickelt im Navigare NSBhotel Buxtehude seine nordische Küchenausrichtung weiter.

Nicht nur im Norden war es die Personalie des jungen Jahres: Sternekoch Jens Rittmeyer verlässt das »Restaurant KAI 3« im Budersand Hotel Golf & Spa in Hörnum auf Sylt, das unter seiner Ägide seit 2011 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet ist. Knapp sieben Jahre leitete Rittmeyer die Geschicke, brillierte insbesondere mit vegetarischen Kreationen auf höchstem Niveau, brachte Gäste und berühmte Kollegen aus aller Welt beim »Festival der Sterne« zusammen. Jetzt der Wechsel – war es das »verflixte siebte Jahr«? Rittmeyer verneint: »Die Zeit war einfach reif, ein neues Abenteuer zu beginnen. Und hier im Alten Land sehe ich wahnsinnig viel Potenzial.« Rittmeyer geht nach Buxtehude, zeichnet sich dort verantwortlich für die Restaurants »Seabreeze« und »N°4« des Navigare NSBhotel Buxtehude – mit Hoteldirektor Andreas Möcker verbindet Rittmeyer zudem eine lange Freundschaft, beide arbeiteten bereits im Budersand Hotel zusammen.

Gemeinsam mit meinem Team werde ich den größten Teil der Gerichte erst vor dem Gast, am Tisch, vollenden.
Jens Rittmeyer

Exklusive Spielwiese

Vom »KAI 3« also in die »N°4« – das Restaurant ist nach der Anzahl der Tische benannt, eine so übersichtliche wie exklusive Spielwiese für den kreativen Koch, der die Gegebenheit nützen möchte, den Raum kommunikativ und mit viel persönlicher Betreuung zu bespielen: »Gemeinsam mit meinem Team werde ich den größten Teil der Gerichte erst vor dem Gast, am Tisch, vollenden. Das geht hier und genau das finde ich so spannend. Wir haben nur wenige Schritte zum Gast-Tisch und möchten das gerne schamlos ausnutzen!«, schmunzelt Rittmeyer. Geboten ist ein regional geprägtes acht-Gänge Menü, bei dem Rittmeyer seine nordische Küchenausrichtung weiter entwickeln wird, raffiniert aber schnörkellos: »Wir wollen auf den Tellern klar und erkennbar sein.« Neben Fisch, Fleisch und Krustentieren wird es auch wieder reine Gemüse-Gänge geben und auch auf Rittmeyers legendäre Saucen (»ohne Sauce kein Vergnügen!«) darf man sich hier freuen. Ab dem 17. Februar ist das Restaurant mit neuem Konzept geöffnet.

Foto beigestellt

Soulfood im »Seabreeze«

Im Restaurant »Seabreeze« im selben Haus, servieren Rittmeyer und Team traditionelle Sehnsuchtsessen wie Tafelspitz, Hamburger Pannfisch, zur besten Zeit dann auch mal Scholle Finkenwerder Art – echtes Soulfood aus dem Norden! Ab dem 6. Februar trägt das Restaurant Rittmeyers Handschrift. Die Nähe zu Hamburg (mit der S-Bahn sind es knapp 30 Minuten, mit dem Auto ist man eine Stunde unterwegs) dürft zahlreich Gäste aus der Hansestadt locken, wie auch die Kochkurse, die Rittmeyer anbieten möchte, Schwerpunkte werden hier Saucenkunst und Gemüseküche sein.

Wer unbeschwert genießen, feiern oder auch lernen möchte, hat zudem natürlich die Möglichkeit eines der Zimmer im Navigare NSBhotel Buxtehude zu reservieren, 28 moderne, komfortable Zimmer und vier stilvolle Appartements finden sich im denkmalgeschützten, historischen Gebäude aus der Kaiserzeit.

Info

»N°4« und »Seabreeze« im Navigare NSBhotel

www.hotelnavigare.com

Stevan Paul
Stevan Paul
Autor
Mehr zum Thema