Falstaff weiß, wo in Wien kalorienarm gekocht wird.

Falstaff weiß, wo in Wien kalorienarm gekocht wird.
© Shutterstock

7 Top-Lokale in Wien für kalorienarmes Essen

Nicht nur zur Fastenzeit: Hier kann man immer mit gutem Gewissen schlemmen.

Festgefahrene Ernährungsgewohnheiten wollen die selbst definierte Traumfigur nicht hervorkommen lassen. Falstaff hat sich daher nach Lokalen umgesehen, in denen Gerichte für das bewusste Genießen auf der Karte stehen.

Mit gesunden leichten  Speisen und ausgewählten Produkten und speziellen Gewürzmischungen dreht sich bei Kim kocht alles um Energie, Freude, Gesundheit und Wohlbefinden, das sie an Freunde und Gäste weitergeben will. Für schnelle kalorienarme Lunches oder Take-away gibt es beispielsweise Spicy Miso-Suppe, Lemongrass-Tomaten-Suppe, Fischsuppe, Lemongras-Kokos-Eintopf oder Wok-Gemüse.

Die wechselnden Mittagsgerichte im Wrenkh – wahlweise im Menü mit Suppe oder Salat – sind frisch, bekömmlich, vegetarisch und vollwertig. Die Ware wird tagesfrisch angeliefert und verarbeitet. Das bedeutet, dass jedes Stück Gemüse inklusive Schale verarbeitet wird. Besonders bestellenswert: Der Glückssalat.

Wenn es ganz schnell gehen muss, lohnt sich ein Abstecher bei »Honu Tiki Bowls«.  Aus Obst, Gemüse,  Proteinen wie Fisch, Fleisch oder Tofu kann man sich seine Poké Bowl zusammenstellen. Besonders beliebt: »Spicy Tuna«.

Auch bei Marco Simonis kann man genussvoll lunchen: Lachsforellentatar oder Salade Niçoise bieten sich als bekömmliche Zwischenmahlzeiten an – oder eine heilsame Basensuppe.

Auch After Work ist in der Light-Variante möglich, wie die »Bar Campari« zeigt. Dort kann man, ganz nach dem eigenen Rhythmus, einen Aperitivo genießen. Klassisch im Gastgarten oder Erdgeschoss. Im ersten Stock wird das italienische Herz mit einer komsopolitischen Seite im neuen »Sala Davide« vereint. Eine Reminiszenz an die 1920er, was schon beim Betreten sichtbar wird. Die Wände zieren viele der außergewöhnlichen und weltbekannten Campari-Plakatmotive. Die alleine schon einen Besuch wert wären. Die leichten Gerichte: Carciofo bollito, Carpaccio di manzo oder einfach Capperi zum Knabbern.

Abends kann man im Neni am Wasser bewusst schlemmen: Neben der gewohnt feinen israelisch-mediterranen Küche liegt hier ein starker Fokus auf Fisch. Aus der offenen Showküche mit viel Feuer authentisch-frische kleine und größere Gerichte zum Teilen serviert. Der Fokus liegt auf Speisen vom Lavastein, aber auch roher frischer Fisch bildet einen wichtigen Bestandteil der Karte. Untermalt wird das kulinarische Angebot durch eine Vielfalt europäischer Bio-Weine.

 

 

Ebenso einfach fällt die Wahl im Seven North, einem israelischen Restaurant mit sharing Konzept. Für die Linie empfehlenswert ist beispielsweise Grilled white asparagus, The original creation of all roasted baby cauliflower  oder derFree hand salad of God given. Das Konzept von Eyal Shani ist sogar so erfolgreich, dass es nach London exportiert wird: Angeboten werden dem Vernehmen nach in der Metropole nicht alle Speisen, die man auf der Wiener Karte findet. Die Gerichte sollen an die lokalen Markterfordernisse angepasst werden und auch neue Kreationen habe man schon in der Pipeline. Shanis Signature Dish, der Karfiol aus dem Backrohr, wird aber auf jeden Fall beim Expansionskurs dabei sein.

Kim kocht schon seit vielen Jahren ihre Interpretation koreanischer Rezepte. Sie gilt als Pionierin der modernen, hochwertigen Asia-Küche in Wien. Tagesfrische Produkte werden gekonnt verarbeitet.
Währinger Straße 46
1090 Wien
Österreich
Ein »zeitgemäßes vegizentrisches Weltbild« schwebt den Brüdern Leo und Karl Wrenkh vor. Auf die Teller kommt es aber ganz unverkopft als »Glückssalat« oder – mit Wiener Herztönen – als Mohnnudeln.
Bauernmarkt 10
1010 Wien
Österreich
Mittlerweile wird das Essen aus Schüsseln zelebriert. Bei Honu werden die gesunden Speisen schön angerichtet und als wirklich fantastische Tiki Bowls aufgetischt. Die Mischung aus Reis und frischem Gemüse kann mit Fisch, Fleisch oder Tofu getoppt werden.
Opernring 7
1010 Wien
Österreich
Bis ins Detail edel und stilvoll, selbst der Coffee-to-go-Becher ist ein Eyecatcher. Ein Ort, der Qualität durch und durch verkörpert: Exklusive Produkte, Möbel und Deko-Elemente haben eine Linie. Ein Ort für den anspruchsvollen Gaumen mit »Urban Appetite«.
Dominikanerbastei 10
1010 Wien
Österreich
Viva l’Italia! Hier spürt man italienisches Lebensgefühl vom ersten Betreten der Bar bis zum letzten Schluck. Mit perfekter Innenstadtlage und einzigartigem Straßenflair ist die Bar DER Anlaufpunkt für laue Sommerabende. Neben den Campari-Klassikern ist das In-Lokal bekannt für die wohl besten Negronis der Stadt!
Seitzergasse 6
1010 Wien
Österreich
Am Donaukanal muss man mitunter um einen Tisch kämpfen. Passend zum genius loci werden die wunderbaren Gerichte der modernen Orientküche mit viel Fischigem ergänzt. Mehr denn je gilt: Sharing is caring!
Höhe Obere Donaustraße 65
1020 Wien
Österreich
Laut kann es zugehen, wild, aber auch immer kosmopolitisch gut. Pizza trifft auf den Signature-Karfiol aus dem Ofen, dazu levantinisch-herzhaft Gewürztes, das man am besten »to share« auftragen lässt.
Schottenfeldgasse 74
1070 Wien
Österreich
Julia Emma Weninger
Julia Emma Weninger
Chefredakteurin Online
Mehr zum Thema
Veganuary
Was ist der »Veganuary«?
Sie haben sicher schon vom »Dry January« gehört, doch jetzt starten viele den »Veganuary«. Was...
Von Redaktion