Ein Bild aus vergangenen Tagen: Das Restaurant »Schwarzwaldstube«.

Ein Bild aus vergangenen Tagen: Das Restaurant »Schwarzwaldstube«.
Foto beigestellt

Drei-Sterne-Restaurant »Schwarzwaldstube« abgebrannt

In den frühen Morgenstunden des 5. Januar ist in Baiersbronn das berühmte Restaurant bei einem Brand zerstört worden. Auch die anderen Restaurants sind betroffen.

Es ist eine Nachricht, die Gourmets zusammenzucken lässt: Die »Schwarzwaldstube«, das Drei-Sterne-Restaurant in Baiersbronn, ist abgebrannt. Gegen drei Uhr am Morgen des 5. Januar brach nach Angaben des Hotels Traube Tonbach aus bislang unbekannten Gründen ein Feuer im mit viel Holz verkleideten historischen Stammhaus aus. Dort befinden sich die Restaurants »Köhlerstube« und »Bauernstube« sowie die mit drei Sternen ausgezeichnete »Schwarzwaldstube«. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, »schlugen die Flammen schon aus dem Dach«, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Pforzheim gegenüber Falstaff. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde niemand verletzt, die Einsatzkräfte evakuierten in der Nacht mehr als 60 Gäste aus den angrenzenden Appartements des »Haus Kohlwald«. 

Nach Aussage einer Hotel-Sprecherin blieb das gegenüberliegende Haupthaus des Hotels, das den Großteil der Gästezimmer und Suiten, das Hauptrestaurant »Silberberg« sowie den Wellnessbereich beherbergt, unbeschadet.

»Das Stammhaus ist mein Geburtsort und viele emotionale Erinnerungen sind damit verknüpft. Im Moment ist es unfassbar und ein großes Unglück, doch wir werden es als Chance betrachten und hoffen auf die Zukunft. Das Allerwichtigste ist, dass niemand verletzt wurde«, bekräftigte Hotelinhaber Heiner Finkbeiner aus der Traube Tonbach.

Die Aussagen von Küchenchef Torsten Michel gingen in eine ähnliche Richtung: »Wir alle in der Traube sind natürlich jetzt gerade sehr aufgewühlt«, sagte er. »Das Stammhaus war für mich wie ein zweites Zuhause. Ich habe dort in der ›Schwarzwaldstube‹ in den letzten 15 Jahren viele tolle Erlebnisse gehabt. Doch so tragisch der ideelle und materielle Verlust durch das Feuer sind, am Ende ist es nur ein Gebäude. Die ›Schwarzwaldstube‹ aber lebt von den Menschen – unseren Mitarbeitern und Gästen gleichermaßen. Und hier ist glücklicherweise niemand zu Schaden gekommen. Alles andere lässt sich gemeinsam wieder aufbauen.«

Wie groß der finanzielle Schaden ist, lässt sich noch nicht absehen, er dürfte in die Millionen gehen. Ungleich schwerer wiegt der ideelle Schaden: Deutschland hat durch den Brand von jetzt auf gleich eines der wichtigsten Gourmet-Restaurants überhaupt verloren. Das Restaurant ist seit 1992 ununterbrochen mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnet. Langjähriger Küchenchef war die Kochlegende Harald Wohlfahrt; seit 2017 führt in der »Schwarzwaldstube« sein langjähriger Souschef Torsten Michel die Regie. Die »Schwarzwaldstube« unter Wohlfahrt begründete den »Mythos Baiersbronn« und war Ziel für Gourmets aus aller Welt. Nun, zwei Monate vor der Verleihung der neuen Michelin-Sterne, klafft ein schwarzes Loch am Gourmethimmel. 

Philipp Elsbrock
Philipp Elsbrock
Autor
Patricia Astor
Patricia Astor
Redakteurin
Mehr entdecken
Mehr zum Thema