© Shutterstock

Die coolsten Straßen der Welt und ihr kulinarisches Angebot

Das »Time Out«-Magazin hat wie jedes Jahr die »world’s coolest streets« präsentiert. Falstaff stellt die besten zehn von 30 vor und verrät zugleich die Top-Adressen für kulinarischen Genuss.

Wie jedes Jahr hat das Time Out-Magazin die Antwort auf die Frage, welche Straßen die coolsten sind, präsentiert. Eine Rangliste der 30 »world’s coolest streets« hat sich daraus ergeben. Falstaff stellt die zehn besten vor und das kulinarische Angebot, das dort zu finden ist.

1. High Street, Melbourne, Australien

Der innere Norden Melbournes wird bekanntlich von einigen beeindruckenden Straßen dominiert. In der Vergangenheit schafften es etwa die Smith Street und die Gertrude Street auf die Plätze eins und zwei im Time Out-Ranking. 2024 holt sich die High Street mit ihrem vielfältigen Angebot den Titel der »coolsten Stadt«. Sie bietet eine Vielzahl an einzigartigen Geschäften, Restaurants und Bars: Von portugiesischen Torten bei »Casa Nata« bis hin zu lokalem Wein bei »Northside Wines« ist für jeden etwas dabei und hat für jeden etwas dabei. Für einen besonders kulinarischen Genuss wird Lasagne bei »1800 Lasagne« empfohlen. In exklusiven Rooftop-Bars lässt sich der Abend bei Drinks mit herrlichem Ausblick auf die Stadt genießen.

2. Hollywood Road, Hongkong, China

Die Hollywood Road ist eine der ältesten Straßen in Hong Kong. Sie geht auf das Jahr 1844 zurück und ist demnach älter, als das berühmte Hollywood im US-amerikanischen L.A. Heute finden sich auf der 1 Kilometer langen Strecke die coolsten Lokale der Stadt. Die Hollywood Road bietet alles: Sie ist Fundgrube für Antiquitäten, ein Zentrum der Kunst und ein kulinarischer Hotspot mit den besten Bars und Restaurants von Hongkong. Bei Gästen am beliebtesten ist das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete »Tate Dining Room«, das raffinierte chinesische Küche mit französischem Touch serviert. Den besten Cocktail findet man in der versteckten Bar »Lockdown«: der Silk Stocking Cocktail.

3. East Eleventh, Austin, USA

Keine andere Straße in Austin verkörpert den Geist der Stadt laut Time Out so sehr, wie die East Eleventh. Durch ihr vielfältiges Angebot an unglaublichem Essen, exzellentem Kaffee und historischen Veranstaltungsorten ist sie bei Einheimischen ein sehr beliebter Ort. Das kulinarische Angebot reicht von köstlichen Briskets über echte amerikanische Burger, die zum Beispiel im »Paperboy«, eines der besten Rooftop-Brunch-Lokale der Stadt, erhältlich sind. Für ein Glas Wein in cooler Atmosphäre ist man in der »Vintage Bookstore and Wine Bar« genau richtig.

4. Guatemala Street, Buenos Aires, Argentinien

Die Calle Guatemala hat sich von einem heruntergekommenen Viertel zu einem Zentrum für Feinschmecker entwickelt. Im November letzten Jahres erhielt Buenos Aires für sein kulinarisches Angebot Anerkennung von Guide Michelin, als zwei Restaurants in der Calle Guatemala in Palermo Viejo mit einem grünen Stern ausgezeichnet wurden. Zudem erhielt »Parrilla Don Julio«, bekannt als das beste Steakhouse der Welt, einen Michelin-Stern. Die Guatemala Street ist nicht nur ein Ort, an dem man exzellent essen kann, sondern auch ein Ort, an dem man das gesellschaftliche Leben genießen kann.

5. Commercial Drive, Vancouver, Kanada

Der »Commercial Drive« ist bekannt für seine einzigartigen Geschäfte wie Vintage-Boutiquen und Läden mit ethischen Produkten aus fernen Ländern. Neben einer Donut-Filiale findet man eine familiengeführte Bowlingbahn sowie viele Cafés, Antiquariate und Plattenläden sowie zahlreiche Pizzerien. Das Essen auf dem Drive (wie ihn die Einheimischen nennen) wird von Pizza und Sushi dominiert, aber auch das Restaurant »Lunch Lady«, das moderne vietnamesische Straßengerichte anbietet, ist immer gut besucht. Der Commercial Drive ist das Herz von Vancouver’s Little Italy und die Bar »Corso« der perfekte Ort für einen Negroni oder Amaro, dem ein Glas Barolo und zum Abschluss ein Grappa folgen können. Die Straße ist ein pulsierendes Viertel, das zum Abhängen und Genießen einlädt.

6. Jalan Petaling, Kuala Lumpur, Malaysia

Die Jalan Petaling ist eine der ältesten Straßen in Kuala Lampur, die im 19. Jahrhundert von den ersten chinesischen Siedlern der Stadt bewohnt wurde. In den letzten Jahren hat die Straße eine Renaissance erlebt und bietet nun sowohl traditionelle Tempel als auch moderne Restaurants und Bars. Am Morgen kann man hier Tee trinken und brunchen, tagsüber findet man gemütliche Resto-Bars und abends gibt es immer eine Party, mit Musik wie Drum 'n' Bass, Jazz oder Reggae. Zum Essen kann man moderne malaysische Küche mit lokalen und saisonalen Zutaten im »Chocha Foodstore« genießen. Nach dem Essen kann man in der »Botakliquor Bar« Cocktails mit regionalen pflanzlichen Zutaten probieren. Im »Small Shifting Space« werden natürliche Weine aus aller Welt angeboten, als auch Biere und Cocktails. Die Straße ist außerdem bekannt für das beste Streetfood der Stadt: Seit Generationen werden hier Klassiker wie gebratene Nudeln nach Hokkien-Art, Süßkartoffelbällchen, Tau Foo Fah (Sojabohnenpudding) und vieles mehr serviert.

© Shutterstock

7. Rua da Boavista, Lissabon, Portugal

Nur wenige Viertel in Lissabon haben eine so aufregende Vergangenheit wie der Cais do Sodré, der lange Zeit für sein Nachtleben bekannt war. Mit der Zeit hat es sich zu einem Ort entwickelt, an dem man lokal einkaufen, mit der Familie brunchen und mit Freunden zu Abend essen kann. Die Rua da Boavista, gleich neben dem ursprünglichen »Time Out Market«, ist für die Zeitschrift Time Out ein hervorragendes Beispiel für das neue Kapitel des Viertels: eine zentrale Durchgangsstraße, in der ständig neue Essens-, Trink- und Einkaufsmöglichkeiten aus dem Boden sprießen.

8. Arnaldo Quintela, Rio de Janeiro, Brasilien

Die Arnaldo Quintela im Stadtteil Botafogo hat sich in den letzten Jahren zu einem kulinarischen Hotspot Rio de Janeiro‘s entwickelt. War sie einst nach Feierabend einer Geisterstadt ähnlich, lockt die Straße nun jeden Abend viele Menschen an. Ehemalige Werkstätten wurden in gemütliche Restaurants umgewandelt. Traditionelle Bars wie die »Xepa« und die »Treme Treme« sind beliebte und hippe Treffpunkte der Einheimischen. Für Feinschmecker hält die Straße auch gehobene Restaurants bereit, in denen man einen guten Wein zu außergewöhnlichem Essen genießen kann. Darüber hinaus gibt es viele Orte, an denen bis spät in die Nacht getanzt werden kann. Empfohlen wird beispielsweise die Dachterrasse des »Ferro e Farinha«, wo Pizza mit Sauerteigkruste, kreiert von einem preisgekrönten New Yorker Küchenchef, serviert wird. Auch die »Quartinho Bar« ist einen Besuch wert, um einen der charakteristischen brasilianischen Drinks wie etwa den Miss Dynamite zu genießen.

9. Chazawa-dori, Tokio, Japan

Das Viertel Sangenjaya in Japans hektischer Hauptstadt Tokio, bietet laut Time Out eine perfekte Balance zwischen einem lebendigen Stadtleben und der entspannten Atmosphäre eines Wohnviertels. Die Hauptstraße Chazawa-dori ist bekannt für vielfältige Restaurants, Cafés, Geschäfte und Bäckereien. Das elegante und moderne Restaurant »Sancha Monica« bietet klassisch japanische Küche wie Sushi und günstige Kaisen Don zum Mittagessen an Wochentagen. Für außergewöhnliche Cream Soda Floats mit Eis und frischem Obst ist das »Guuutara Coffee« die richtige Adresse. Der Spaziergang auf der Chazawa-dori führt schließlich nach Shimokitazawa, einem der angesagtesten Viertel in Tokio, in dem man Secondhand-Kleidung und Vintage-Mode finden kann.

10. Consell de Cent, Barcelona, Spanien

Seit der Eröffnung der Fußgängerzone Consell de Cent hat sich der Stadtteil Eixample in Barcelona zu einem pulsierenden Treffpunkt entwickelt. Mit einer Strecke von über 6 Kilometern, bietet die Straße eine Vielzahl von Restaurants, Boutiquen und Unterhaltungsmöglichkeiten. Ein Spaziergang entlang des Consell de Cent ist laut Time Out wie eine Reise durch einen »Mikrokosmos von Barcelona«. Hier findet man alles von trendigen Hot-Pot-Restaurants, CBD-Shops und Schönheitssalons bis zu klassischen Wermut-Bars, gemütlichen Tortilla-Restaurants und handwerklichen Bäckereien. Ein Besuch im »Da Michele« bietet authentische neapolitanische Pasteten, während man sich im »Delacrem« mit dem besten Gelato der Stadt verwöhnen kann (man sollte sich auf eine Schlange einstellen). Für einen klassischen Wermut sollte man das »Morro Fi« besuchen, wo die alte Aperitif-Szene wieder zum Leben erweckt wurde.

© Shutterstock

Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Sophia Marecek
Mehr zum Thema
Restaurant der Woche Deutschland
Restaurant der Woche: »Sawito«
Im idyllischen Havelland präsentiert der gebürtige Pfälzer Marco Wahl eine zeitgenössische...
Von Michael André Ankermüller