Adi Schmid ist eine Sommelier-Legende. © Adi Schmid

Adi Schmid war 41 Jahre lang Chef Sommelier im »Steirereck«.

© Adi Schmid

Schmid: »Der St. Laurent wird weit unter Wert geschlagen.«

Sommelier-Legende Adi Schmid spricht im Interview über St. Laurent und verrät, warum es die Rebsorte nach wie vor in Österreich schwer hat.

von Alexandra Gorsche
12. Januar 2023

PROFI: Was bedeutet Ihnen die Rebsorte St. Laurent bzw. wofür steht St. Laurent für Sie?
Adi Schmid:
Der St. Laurent hat es schwer. Die einen sagen, dass die Wahrheit in Österreich der Blaufränkisch ist. Die anderen meinen, dass der Zweigelt den besten Trinkfluss hat. Wiederum andere meinen, dass der Pinot Noir finessenreicher ist. Viele Winzer:innen lehnen ihn ab, weil er zu schwierig im Weingarten ist. Die Bordeaux-Fans ignorieren ihn. Der St. Laurent kann es eigentlich niemanden recht machen.

Dabei kann er eigentlich alles was all die anderen können: Würze wie ein Blaufränkisch, ist süffig wie ein Zweigelt, hat die Eleganz des Pinot und angenehme Tannine wie reifer Cabernet und Frucht wie ein Merlot. Das heißt, der St. Laurent wird weit unter Wert geschlagen. Er hat nur ein Imageproblem. Dabei müssen wir Weinfreund:innen ihm helfen. Dann startet er durch.

Wie sehen Sie die Rebsorte St. Laurent im Vergleich zu anderen?
Dass er im Weingarten eine Diva ist, das weiß man. Der Pinot ist auch schwierig. Beim Laurent ist der richtige Lesezeitpunkt entscheidend. Der große Vorteil eines großen St. Laurent ist das Faktum, dass er eigentlich wenig Alkohol haben muss, um sich von seiner besten Seite zu zeigen. 12,5 bis maximal 13 Vol.-% sind perfekt. Gerade in der Thermenregion beweist der Laurent, zu welcher Größe er fähig ist.

Im Zeitraum von 1999 bis 2020 hat die Anbaufläche stetig zugenommen. Ein Zeichen, dass die Rebsorte St. Laurent immer beliebter wird?
Ein sehr positiver Aspekt. Es geht doch aufwärts mit dieser Rebsorte. Auch Dank überaus kundiger Winzer:innen wie Umathum oder der Familie Johanneshof Reinisch. Diese beiden Betriebe haben immer schon auf diese Rebsorte gesetzt. Nicht zu vergessen das Stift Klosterneuburg. Die machen überaus vielfältige St. Laurent für Kenner:innen und solche, die es werden wollen.

Merken Sie, dass es in Bezug auf St. Laurent falsche Vorurteile bei Ihren Gästen oder auch Kolleg:innen gibt?
Falsche Vorurteile würde ich nicht sagen. Doch gibt es eben Bordeaux-Trinker, Burgunder-Liebhaber:innen, Blaufränkisch-Fans – doch der Laurent steht immer in der Nische und wartet auf seinen Einsatz.

Welche Vorzüge hat die Rebsorte St. Laurent für Sie?
Eigentlich müsste der St. Laurent »Everbodys Darling« sein. Angenehme Tannine, die Säure ist zumeist angenehm, saftige Frucht, Fülle, das charakteristische Bouquet nach Weichsel/Kirschen und Lebkuchen. Er spielt sich nicht so auf wie ein Pinot, stellt sich nicht so in den Vordergrund wie ein Cabernet; also hat er eigentlich viele Vorzüge. Jetzt nehme ich mich selbst an der Nase. Ich bin auch so ein Schnösel und greife viel zu selten zu einem St. Laurent.

»I’m a St. Laurent lover because…
…. er eigentlich alles hat, was ein ordentlicher Rotwein haben sollte.«
Adi Schmid, Sommelier-Legende und 41 Jahre Chef-Sommelier im »Steirereck«

Sehen Sie im Moment bestimmte Trends bei Ihren Gästen oder aber auch bei Ihren Kolleg:innen?
Bei den Gästen bin ich schon etwas weiter weg. Bei den (jungen) Kolleg:innen geht der Trend zu leichten, frischen, lebendigen, sogar knackigen Rotweinen. Da muss ich sagen, dass zwei St. Laurent sehr in der Gunst meiner (jungen) Kolleg:innen stehen – nämlich die von Johannes Schuster in St. Margarethen und eben die Reinisch Brothers. Beide Betriebe haben verschiedene St. Laurent Weine in ihrem Portfolio und sind ziemlich angesagt.

Welches Lokal muss man Ihrer Meinung nach besuchen, wenn es um das Thema St. Laurent geht?
Unbedingt in das »Klostergasthaus Thallern« in der Nähe von Gumpoldskirchen.

Wie sehen Sie die Akzeptanz gegenüber St. Laurent über die Ländergrenzen hinaus?
Da fehlt mir etwas die Übersicht. Doch weiß ich, dass der St. Laurent vom Stein von Umathum international große Beachtung findet. Auch die Reinisch Laurents spielen international eine große Rolle.

Warum lieben Sie Ihren Beruf? Was begeistert Sie immer wieder?
Also, ich war bis zu meiner Pensionierung im September 2017 mit großer Leidenschaft Sommelier und bin auch danach nicht im Wein-Ruhestand. Ich bin ein gern gesehener Verkoster bei Magazinen wie »Vinaria«, »Media Net« und anderen, schreibe auch darüber, poste tagtäglich einen oder mehrere Weine auf Facebook – natürlich unentgeltlich. Ich halte es wie Konrad Adenauer, ein früherer Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, der noch mit 80 Jahren immer sagte: Ich bin mir auch in diesem Alter nicht zu blöd, täglich Neues zu lernen. Mein Vorbild. Wenn einen das Wein-Virus packt, gibt es kein Entrinnen. Ein Leben lang.

Gibt es sonst noch etwas, das Ihnen am Herzen liegt und dass Sie unsere Leser:innen wissen lassen möchten?
Ich würde mir wünschen, dass man respektvoll mit den wunderbaren Gewächsen dieses Erdballs umgeht. Ich hasse es, wenn so manche/r Wein(un)kenner:in das Glas mit nicht sehr netten Worten wegschiebt. Jeder handwerklich gute Wein verdient es, beachtet zu werden. Da stecken Winzer:innen ihr Herzblut hinein und dann wird so lapidar darüber hinweggegangen. Mir tut das weh.

Hat der Beruf des Sommeliers die Akzeptanz, die Sie sich wünschen?
Noch nicht ganz. Ein Koch hat doch einen weitaus höheren Stellenwert als ein Sommelier. Das war in früheren Zeiten anders. Doch dank toller Sommeliers wie zum Beispiel mein Kollege und Nachfolger im »Steirereck«, Rene Antrag, oder die Herren Steve Breitzke und Matthias Pitra vom »Weinbistro Mast« oder Master Sommelier Alex Koblinger aus dem »Döllerer« in Golling – um stellvertretend für viele diese zu nennen – arbeiten vehement daran, dass sich das ändert.

Was muss sich in der Branche ändern, damit wir mehr junge Menschen für den Beruf des Sommeliers begeistern können?
Es liegt an uns Alten. Wir müssen unsere Leidenschaft und Faszination für diesen Beruf ganz einfach vorleben. Nicht vorgaukeln, dass man mit weniger Arbeit ans Ziel kommt. Ganz im Gegenteil, man muss immer mehr arbeiten, man muss an sieben Tagen der Woche für den Wein, für den Beruf brennen. Nichts mit Word-Life-Balance. Das Unwort der Gastronomie-Geschichte. Man hat ein erfülltes Leben, es ist niemals beschwerlich, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Noch eine Weisheit: Es wird immer davon gesprochen, dass man in der Gastronomie mehr bezahlen müsste – absolut in Ordnung. Doch glauben Sie mir, wenn man wirklich gut ist als Sommelier ist, kommt das Geld von selber. Und das größte Gut dieses Berufes sind Kontakte – zu den Winzer:innen dieser Welt und zu den besten Gästen.

Mit der Bitte um Ihre Top 3 St. Laurent!

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Dez./Feb. 2023

Zum Magazin

Lesenswert

Christian und Barbara Wymetal © SeVi

Christian und Barbara Wymetal © SeVi

Interview

»Wir wurden angesehen, als kämen wir von einem anderen Stern«

Christian Wymetal ist Hotelier im Paradies – nämlich auf Sansibar. Im Interview mit PROFI erzählt er, wie es dazu gekommen ist, womit er seine Frau und seinen Hotelmanager zum Verzweifeln bringt, wie der wachsende Tourismus Sansibar verändert hat und dass es gar nicht so einfach ist, einen österreichischen Spitzenkoch auf die Insel zu locken.

Eckhart Hilgenstock, Foto beigestellt

Eckhart Hilgenstock, Foto beigestellt

Interview

Revolution durch Künstliche Intelligenz: Wie Unternehmen in Hotellerie und Gastronomie durch KI-Innovationen profitieren können

Im Interview mit PROFI spricht Berater, Coach und Manager Eckhart Hilgenstock über sein neues Buch »KI-Einsatz in Unternehmen: Chancen, Risiken, Erfolge« und hat auch ein paar Tipps für Hoteliers und Gastronomen, die digital einen Gang hoch schalten wollen.

Karin Mitchel © Susanne Böcksteiner

Karin Mitchel © Susanne Böcksteiner

Interview

Die Zukunft des bargeldlosen Zahlungsverkehrs

Erfahren Sie, wie innovative Lösungen den bargeldlosen Zahlungsverkehr revolutionieren und Unternehmen dabei helfen, ihre Prozesse zu optimieren und ihre Mitarbeiter:innen zu entlasten. Im exklusiven Interview spricht »Hobex«-CFO Karin Mitchell über die Herausforderungen und Chancen der Digitalisierung in der Zahlungsbranche.

Vivien Schulter spricht über Mitarbeiterbindung und was diese in der Hotellerie, Gastronomie und im Tourismus bewirken könnte.

© Rene Strasser

Food & Beverage

Erfolgsstrategien zur Mitarbeiter:innenbindung: Tipps für Hotellerie, Gastronomie und Tourismus

Vivien Schulter im Interview: Die Expertin für Personalentwicklung und Motivation spricht über Mitarbeiterbindung in der Hotellerie, Gastronomie und im Tourismus. Sie gibt praktische Tipps zur Überwindung branchenspezifischer Herausforderungen, zur Schaffung einer positiven Arbeitskultur und zur Förderung beruflicher Entwicklung. Mitarbeiter langfristig binden und den Wettbewerbsvorteil steigern – das ist das Ziel!

Andreas Heindl © Heindl

Andreas Heindl © Heindl

Schokolade

Andreas Heindl: »Schon Sisi hat sich die ›Pischinger‹-Torten liefern lassen«

Der »Heindl«-Chef verrät im PROFI-Interview wie ihn Heurigenbesuche zum »Pischinger«-Fan gemacht haben, ob Schokolade bald zum Luxusgut wird, warum der erste »Pischinger«-Shop ein tolles Business ist und wie das Unternehmen die multiplen globalen Krisen unbeschadet überstanden hat.

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Interview

Geheimnisse für Top-Service und Führungskraft in der Gastronomie

Ein Gespräch mit Friederike Schnitger über die Geheimnisse hinter exzellentem Service und inspirierender Führung in der Gastronomie. Friederike Schnitger teilt ihre bewährten Strategien und Einsichten, die ihren Betrieb zu einem der besten gemacht haben.

Meist gelesen

Die »Soulsisters« Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer © Soulsisters' Hotel

Die »Soulsisters« Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer © Soulsisters' Hotel

Interview

»Durch das Rebranding sind viele Stammgäste weggefallen«

Warum das Konzept des Kapruner »Soulsisters’ Hotel« dennoch ein Erfolg ist, wieso sie den elterlichen Betrieb komplett umgekrempelt haben und wie sie traditionellen alpinen Charme mit kosmopolitischer Eleganz vereinen, verraten die beiden Schwestern Jessica Leitner-Reitzer und Jennifer Franic-Reitzer im PROFI-Interview.

Anna-Sophie Schweiger © Zellner

Anna-Sophie Schweiger © Zellner

Interview

Anna-Sophie Schweiger: »Wettbewerbe erfordern viel Mut und bringen uns dazu, Herausragendes zu leisten«

In dieser Serie blickt PROFI auf die Karrierewege der »Falstaff Young Talents Cup«-Champions. Dieses Mal verrät Anna-Sophie Schweiger – die erste Gewinnerin des YTC in der Kategorie »Gastgeber« 2015 – wie sie neue Wege im HR beschreitet.

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Irmgard Querfeld © Caro Strasnik

Interview

»Viele Gäste nutzen das Kaffeehaus als temporäres Büro oder Treffpunkt für geschäftliche Besprechungen«

Zwischen Tradition und »Out of the Box«. Irmgard Querfeld, Geschäftsführerin des »Café Museum«, im Interview anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums der Wiener Institution.

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Friederike Schnitger, Foto beigestellt

Interview

Über den Tellerrand: Warum die Gastronomie innovative Lösungen braucht

Gastro-Unternehmerin Friederike Schnitger verrät, warum es innovative Lösungen braucht, die Gastronomen dabei helfen, sich den aktuellen Herausforderungen anzupassen. Von digitalen Bestellsystemen bis hin zu nachhaltigen Praktiken.

© Foto beigestellt

Karriere

Vom Koch-Azubi zum Chef de Partie

Advertorial

In gerade einmal fünf Jahren hat Tristan Malunat an Bord der Mein Schiff Flotte eine außergewöhnliche Reise zurückgelegt: vom Koch-Azubi über die Position des Demi Chef de Parties bis hin zum Chef de Partie. Im Interview mit »sea chefs« spricht er über seinen Werdegang an Bord und zeigt damit, was mit Disziplin und Leidenschaft alles möglich ist.

© Soulkitchen Group

Interview

»Innovation und Kreativität lebt letztendlich von der Schwarm­intelligenz. Daher ist uns die aktive Einbringung unserer ­Mitarbeitenden enorm wichtig und wird entsprechend gefördert.«

Advertorial

Im Gespräch mit Profi spricht das Team von Glorious Bastards, bestehend aus dem CEO Stefan Schwab, der Operation Managerin Natalie Hüning und dem Betriebsleiter Michael Georgoulis, über ihr neues Gastronomieprojekt in Konstanz und den damit verbundenen Erfolg, sowie Herausforderungen und Mitarbeiterführung.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!