Opernball-Organisatorin Maria Großbauer und Michael Moosbrugger, ÖTW-Obmann.

Opernball-Organisatorin Maria Großbauer und Michael Moosbrugger, ÖTW-Obmann.
© Johannes Kernmayer

Beste Tropfen für den Ball der Bälle

Beim Opernball 2020 dürfen edle Tropfen aus Österreich nicht fehlen. Heuer wurden die Weine aus dem Sortiment der »Österreichischen Traditionsweingüter« ausgewählt

Es war mir von Anfang an wichtig, auf dem Opernball auch in Sachen Wein das Beste bieten zu können, was in unseren Rieden wächst«, so Maria Großbauer, die gemeinsam mit Opernball-Sommelier Adi Schmid für die Auswahl des diesjährigen Weinangebotes verantwortlich zeichnet. Nach einem mehrmonatigen Auswahlprozess war die endgültige Selektion gemacht und man lud ins Kellergewölbe des Palais Coburg, um einer kleinen Runde ausgewiesener Wein-Connaisseure das feine Sortiment vorzustellen. Und Frau Großbauer, die in den vergangenen Jahren mit Wachauer Spitzenwinzern kooperiert hatte, fand, dass es an der Zeit sei, frischen Wind durch die Weinkarte wehen zu lassen. Die Weine beim diesjährigen Opernball stammen exklusiv aus klassischen Sorten aus Weinbergen, die als »Erste Lagen« klassifiziert sind. Sie sollen als Botschafter für die Weinkultur Österreichs dienen.

Die Opernballwein-Fachjury 2020 von links: Michael Moosbrugger, Peter Moser, Adi Schmid, Maria Großbauer, Dominique Meyer und Solotänzerin Rebecca Horner.
© Johannes Kernmayer
Die Opernballwein-Fachjury 2020 von links: Michael Moosbrugger, Peter Moser, Adi Schmid, Maria Großbauer, Dominique Meyer und Solotänzerin Rebecca Horner.

Vielfalt in Weiß und Rot

Tatsächlich sind es Weine aus den besten Lagen entlang der Donau, die am 20. Februar 2020 serviert werden, denn die »Österreichischen Traditionsweingüterv (ÖTW)« sind in diesem Jahr für den vinophilen Genuss der mehr als 5000 Gäste verantwortlich. Auf allen Etagen des Balls – in den Logen, an den Tischen und an der Weinbar – werden Weine aus sechs Weinbaugebieten angeboten: aus dem Kamptal von Schloss Gobelsburg, Weingut Bründlmayer und Weingut Fred Loimer, vom Weingut Markus Huber aus dem Traisental. Aus dem Kremstal sind es das Weingut Stadt Krems sowie Michael Malat und Martin Nigl. Der Wagram wird durch  Bernhard Ott und Karl Fritsch präsent sein. Wien wird durch Fritz Wieninger vertreten, und aus der Region Carnuntum kommen Rotweine von Gerhard Markowitsch und Dorli Muhr.  Michael Moosbrugger vom Weingut Schloss Gobelsburg und gleichzeitig Obmann der »Österreichischen Traditionsweingüter« hat als passionierter Anhänger klassischer Musik mit großem Engagement die Kooperation zwischen der Wiener Staatsoper und den »ÖTW« betrieben und ausverhandelt: »Es ist ein wichtiger Schritt, um den hohen kulturellen Anspruch des Hauses und der Veranstaltung auch im kulinarischen Bereich zu erfüllen.«

Opernball-Sommelier Adi Schmid prüft die Rotweinauswahl.
© Johannes Kernmayer
Opernball-Sommelier Adi Schmid prüft die Rotweinauswahl.

Trinkfreude und Typizität

»Bei der Auswahl der Weine stand immer ein guter Trinkfluss im Vordergrund. Ein Ball ist ein Ball, er ist kein Fachverkostungsforum. Man braucht daher einen  zugänglichen Weintypus wie einen frischen Grünen Veltliner, denn der steht wohl für Österreich wie kein anderer Weißwein«, so Moosbrugger. »Aber es ist uns auch gelungen absolute Spitzenweine am Operball zu präsentieren, wie einen perfekt gereiften Riesling Ried Heiligenstein »Alte Reben« 1 ÖTW, Jahrgang 2007 aus dem Hause Willi Bründlmayer oder Fritz Wieningers Wiener Gemischter Satz Nussberg 1 ÖTW Ried Ulm aus 2014.« Freunde der gepflegten österreichischen Rotweinkultur kommen ebenfalls auf ihre Rechnung: Gerhard Markowitsch ist mit dem aktuellen Falstaff-Rotweinsieger  Ried Rosenberg 1 ÖTW 2017 vertreten, Dorli Muhr mit dem finessenreichen Blaufränkisch Ried Spitzerberg 1 ÖTW, Jahrgang 2012. Diese Beispiele zeigen eindrucksvoll: Auch der Nichttänzer ist am Opernball 2020 bestens versorgt.

Erschienen in
Opernball Spezial 2020

Zum Magazin

Peter Moser
Peter Moser
Wein-Chefredakteur Österreich
Mehr zum Thema