Christophe Bacquié, kocht eine moderne, fantasievollen Küche. © Helge Kirchberger Photography

Christophe Bacquié eröffnete 2023 das Gastköchespiel im »Ikarus« von der Pole Position aus.

© Helge Kirchberger Photography

It’s all about French Cuisine

Wenn »Hangar-7« Executive Chef Martin Klein nach den Besten der Besten ruft, dann kommen sie. Jeder Gastkoch bringt jedes Monat aufs Neue seine einzigartigen Techniken, Zutaten und Geschmacksrichtungen nach Salzburg mit.

von Alexandra Gorsche
10. April 2023

Den Jahresanfang machte Christophe Bacquié, der im »Hotel & Spa Du Castellet« in seinem Restaurant mit drei Guide Michelin Sternen ausgezeichnet wurde. Für Klein ein ersehnter Wunsch: »Ich wollte schon lange mit Christophe Bacquié zusammenarbeiten.« PROFI gewähren die Protagonisten einen Blick hinter die Kulissen und weihen in die kulinarischen Geheimnisse des Menüs ein. »Die Organisation im Vorfeld ist immer heikel.« Nicht jeder Gastkoch ist gleich, nicht jeder widmet sich dieser Aufgabe so wie der Träger des seltenen und prestigeträchtigen Titels »Meilleur Ouvrier de France«. Er widmete sich akribisch seinem Gastpiel. »Im November hat Christophe sein Restaurant, obwohl es geschlossen gewesen ist, geöffnet.«

Nicht selbstverständlich, weiß Klein. »Es ist beeindruckend, wie ernst Christophe diese Zusammenarbeit genommen hat. Ich könnte viele spannende Geschichten über Gastköche erzählen, bei denen die Zusammenarbeit abenteuerlich gewesen ist.« Der gebürtige Franzose lacht und schwärmt: »Bei Christophe angekommen, waren bereits alle elf Gänge vorbereitet. Eine Liste mit allen Produzent:innen und Lieferant:innen, so wie detailliert das Mise en place. Es war schön, seine Euphorie zu sehen.« Auf die Frage, ob es mit einem Gastkoch bereits einmal gar nicht gelaufen ist, zeigt sich Klein respektvoll: »Es funktioniert immer, mit einer derartigen Vorbereitung aber viel besser.« Und umgekehrt war es wichtig, den ausgezeichneten Gastkoch mit ebenso einer guten Vorbereitung in Salzburg zu empfangen.

»Es gibt Zusammen­ arbeiten, die einzigartig und unvergesslich sind. Die Professionalität und Motivation waren beeindruckend.«
Martin Klein, Executive Chef »Hangar­7«

Bereits während der Abreise vom Gastkoch trifft Klein die nächsten Vorbereitungen: »Es geht alles rasch voran. Ich gebe die Produzent:innen und Lieferant:innenliste weiter, damit wir gerade besondere Produkte umgehend bestellen können. Im ›Ikarus‹ zurück, werden mit dem Team, mit drei bis vier Hauptakteuren, Erstgespräche geführt: Es erfolgte eine Aufteilung von Fleisch und Fisch, Trockensortiment und vieles mehr. Wenn wir beispielsweise in einer Speise Kimchi integriert haben, dann muss umgehend das Fermentieren starten. Diese Schritte muss man vorausdenken und sofort handeln. Zwei Wochen bevor der Gastkoch eintrifft, folgen Gespräche mit dem Chef de Partie und weiteren Posten. Mit jedem Postenchef gehen wir die Speisen durch.« Es bedarf Probeläufe.

Motiviertes Team: Die Teams des »Ikarus« und von Christophe Bacquié vereint. © Helge Kirchberger Photography
Motiviertes Team: Die Teams des »Ikarus« und von Christophe Bacquié vereint.
© Helge Kirchberger Photography

Der Faktor Zeit

Besondere Herausforderungen bedürfen Aufwand und Zeit. Die Miéral Excellence Tauben mussten vorzeitig geordert werden, da auch ein bestimmtes Gewicht für den Gastkoch entscheidend sei. Ein Highlight in einem Menü kann dazu beitragen, dass ein bestimmtes Gericht hervorgehoben und aufmerksamer betrachtet wird. So wurde die Miéral Excellence Taube zuerst im Gewürzsalzteig präsentiert, bevor sie zurück in die Küche geht und für die Teller zubereitet wird. Durch das Hervorheben dieser besonderen Elemente im Menü können Gäste dazu ermutigt werden, neue Speisen auszuprobieren. »Wir haben im Menü eine besondere Melone aus Martinique integriert, die gerade im Jänner an sich nicht zu kaufen ist. Christophe beispielsweise verarbeitet die Melonen, wenn diese frisch erhältlich sind und friert sie ein, um immer frisches und perfektes Melonenmousse im Haus zu haben. Diesen Luxus haben wir bei Gastspielen nicht. Es sind diese Herausforderungen, die es rasch zu meistern gilt.«

Taube »Excellence Miéral«: Gewürzsalzteig, Chutney, Pommes Soufflées. © Helge Kirchberger Photography
Taube »Excellence Miéral«: Gewürzsalzteig, Chutney, Pommes Soufflées.
© Helge Kirchberger Photography

Ein Highlight

»Wir setzen uns mit den einzelnen Bestandteilen auseinander, so auch mit den Produzent:innen«, schwärmt Klein. »Wir hätten handelsübliche Gillardeau Austern besorgen können, Christophe Bacquié arbeitet allerdings mit dem Maison Giol. Die Familie ist sehr bekannt, ich habe sie direkt besucht. Es ist einzigartig, wie diese Austernfarm funktioniert. Ebbe und Flut werden für die Austernbänke nachgestellt.« Die Schalenauster Special Giol ist diejenige, die sich im Menü wiederfindet. Sie ist mit keiner anderen vergleichbar und spiegelt die Meeresumwelt wider, in der sie sich entwickelt. Die in der Bucht von Tamaris aufgezogene Auster profitiert von den Meeresströmungen, die reich an Plankton sind, was ihr eine fleischige und knusprige Textur und einen subtilen Geschmack von völlig untypischer Haselnuss verleiht. Eine Auster von außergewöhnlicher Qualität.

Ab in den Keller Die Küchencrew findet sich unterirdisch: Heimo Jessenko (Falstaff PROFI), Patron Eckart Witzigmann, Alexandra Gorsche (Falstaff PROFI), Gastkoch Christophe Bacquié und »Hangar-7« Executive Chef Martin Klein. Foto beigestellt
Ab in den Keller, die Küchencrew findet sich unterirdisch: Heimo Jessenko (Falstaff PROFI), Patron Eckart Witzigmann, Alexandra Gorsche (Falstaff PROFI), Gastkoch Christophe Bacquié und »Hangar-7« Executive Chef Martin Klein.
Foto beigestellt

Always different

Die Pommes soufflée im Tauben-Gang bereiteten Martin Klein Kopfzerbrechen: »Um die perfekte Größe und Konsistenz zu erschaffen, bedarf es einer speziellen Kartoffel, sie muss alt und gereift sein und die richtige Stärke aufweisen. Die richtige zu bekommen, war nicht einfach. 90 Prozent unserer Versuche waren nicht zufriedenstellend. Erst um 15 Uhr an unserem ersten Tag des Menüs haben wir dann endlich die perfekten Kartoffeln für unsere Pommes soufflée erhalten.« Gastspiel gerettet.

Erschienen in

Falstaff Profi Magazin

Mär./Mai 2023

Zum Magazin

Lesenswert

Viktoria Stranzinger © FotoloungeBlende8

Viktoria Stranzinger © Fotolounge Blende8

Oberösterreich

Cook up kitchen: »Kochgigantin« Viktoria Stranzinger eröffnet Eventlocation

Für die Spitzenköchin ist es nach den zwei Kochschulen am »Seyringer Gut« in Aurolzmünster und am »Grubauergut« in Ried in der Riedmark bereits der dritten Unternehmensstandort in Oberösterreich.

Simon Wagner © Andreas Kolarik

Simon Wagner © Andreas Kolarik

Karriere

Simon Wagner bringt Spitzengastronomie ins »Hotel Schloss Mönchstein«

Der Spitzenkoch leitet das Gourmet-Restaurant »The Glass Garden« im Salzburger 5-Sterne-Haus.

Ivan Lazarenko und sein Assistent Patrick Ködel schafften den Finaleinzug. © Alexander Koch

Ivan Lazarenko und sein Assistent Patrick Ködel schafften den Finaleinzug. © Alexander Koch

Wettbewerb

»Koch des Jahres«: Die Finalisten stehen fest

Die 16 Besten aus 400 Bewerber:innen lieferten sich einen Showdown in der Münchner »Allianz Arena« und stellten sich der 30-Sterne-Jury.

Jury-Mitglied Aaron Waltl mit den drei Erstplatzierten in der Kategorie »Küche« 2023: Theresa Putz (3. Platz), Sanna Elisa Kabas (1. Platz) und Mario Ludwig (2. Platz). © Conny Leitgeb Photography

Jury-Mitglied Aaron Waltl mit den drei Erstplatzierten in der Kategorie »Küche« 2023: Theresa Putz (3. Platz), Sanna Elisa Kabas (1. Platz) und Mario Ludwig (2. Platz). © Conny Leitgeb Photography

Young Talents Cup

Falstaff YTC 2024: Jetzt für die Kategorie »Küche« bewerben

Der »Falstaff Young Talents Cup« geht in die zehnte Runde und sucht erneut die größten Talente unter den Köch:innen.

Wolfgang Puck © Helge Kirchberger Photography

Wolfgang Puck © Helge Kirchberger Photography

Koch

Die kulinarische Welt von Wolfgang Puck: Eine Revolution von Los Angeles nach Salzburg

Die unvergleichliche Erfolgsgeschichte von Wolfgang Puck, der mit seinem Restaurant »Spago« nicht nur die Gastronomieszene von Los Angeles maßgeblich beeinflusst hat, gastiert zur Zeit im »Restaurant Ikarus im Hangar-7« in Salzburg.

Winzer Michael Lorenz, Künstlerin Anita Franziska Müller-Filzmaier und die Spitzenköch:innen Sandra Scheidl und Philipp Dyczek. Foto beigefügt

Sandra Scheidl (2. v. re.) und Philipp Dyczek (re.), Foto beigefügt

Kulinarik

Kulinarische Kunst und Erlebnisgastronomie: Die Welt des Philipp Dyczek

Das »Restaurant Artis« in der Schmiedgasse ist das erste und einzige Restaurant in Graz, das als Mitglied der »JRE-Jeunes Restaurateurs« – der Vereinigung europäischer Spitzenköche – gelistet ist.

Meist gelesen

© Foto beigestellt

Wettbewerb

Nachwuchstalente gesucht!

Advertorial

Bewerben Sie sich jetzt für den größten Kochwettbewerb der Welt von S.Pellegrino.

Ricky Saward © Katharina Dubno

Ricky Saward © Katharina Dubno

Vegan

Ricky Saward: Provokation als Programm

Ricky Saward polarisiert: Mit dem weltweit ersten veganen Restaurant, das mit einem Guide-Michelin-Stern ausgezeichnet wurde – dem »Seven Swans – führt er die kulinarische Rebellion im schmalsten Haus Frankfurts an. Brutal regional ohne Gewürze, Kaffee und Schokolade, mit einer Garantie: seine Gäste zu verblüffen und gerne auch einmal anzuecken.

Vik Geunes © Helge Kirchberger

Vik Geunes © Helge Kirchberger

Koch

Vik Geunes: Der Weg eines Autodidakten zur kulinarischen Exzellenz

Der Chefkoch des mit drei Michelin-Sternen ausgezeichneten Restaurants »Zilte« in Antwerpen, hat es geschafft, sich ohne formelle kulinarische Ausbildung an die Spitze zu kochen. Im April 2024 ist das »Restaurant Ikarus« im »Hangar-7« die Bühne für die vollendete Kochkunst von Geunes. 

Janaína Torres © Marcus Steinmeyer

Janaína Torres © Marcus Steinmeyer

Koch

Janaína Torres aus São Paulo ist »The World’s Best Female Chef 2024«

Die Brasilianerin, die 2023 bereits als Lateinamerikas beste Köchin ausgezeichnet wurde, wurde jetzt für ihren bedeutenden kulinarischen Beitrag auf globaler Ebene geehrt.

Foto beigestellt

Foto beigestellt

Karriere

Das »Markthof« sucht die Next-Generation-Chefs

Das Restaurant im Wienerwald bei Neulengbach darf sich im zweiten Jahr seines Bestehens schon über 93 Falstaff-Punkte freuen und stellt jetzt ein Koch-Talent ein.

Georg und Thomas Imlauer © Franz Neumayr

Georg und Thomas Imlauer © Franz Neumayr

Interview

Georg Imlauer: »Wir sind der größte Lehrlingsausbilder in der Salzburger Gastronomie«

Was den Erfolgsfaktor »Family Business« ausmacht, wie ein vertrauensvolles Arbeitsumfeld aussieht, warum er antizyklische Investitionen tätigt und nicht auf schnellen Erfolg steht sowie natürlich alles zum 25. Jahr Jubiläum des Unternehmens, verrät der Hotelier im exklusiven Interview.

Der Newsletter für echte Profis

Be inside and take your chance! Regelmäßige Karriere-Updates aus Gastronomie und Hotellerie, kostenlos in Ihr Postfach!