Der Blick vom Weingarten am Kehlberg in das Grazer Feld.

Der Blick vom Weingarten am Kehlberg in das Grazer Feld.
© Flora P.

Der zweite Jahrgang des Grazer Stadtweins

Hannes Sabathi präsentierte den zweiten Jahrgang des Grazer Stadtweins, schon jetzt freut man sich über die große Nachfrage.

Bereits vor sechs Jahren hatte der südsteirische Winzer Hannes Sabathi begonnen, historischen Rebflächen des Grazer Kehlberges zu rekultivieren. Das Gelände war bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts berühmt für seine Weine und Sabathi erkannte das Potential des verwilderten Berges. Das Zusammenspiel von außergewöhnlichen Dolomit-Böden mit einer spannenden Thermik am Weinhang, die beeinflusst ist von der Wärmewirkung der Stadt, machen den Kehlberg zu einem prädestinierten Standort für Weinbau. So wurde der Hang vom Gestrüpp befreit, und 2014 pflanzte Sabathi wieder Reben.

Der Kehlberg blickt auf eine lange Geschichte als Weinberg zurück.
© Weingut Hannes Sabathi
Der Kehlberg blickt auf eine lange Geschichte als Weinberg zurück.

Junge Erfolgsgeschichte

Nach fünf Jahren Weingartenarbeit konnte Hannes Sabathi im Frühling 2018 erstmals die Grazer Stadtweine unter dem Label »Falter Ego« füllen. Binnen kürzester Zeit war der Wein ausverkauft. Mittlerweile ist die Hälfte der bepflanzten fünf Hektar Rebfläche im Ertrag, genug um der starken Nachfrage gerecht zu werden: »Ich freue mich riesig, dass die Grazer meinen Wein als den ihren angenommen haben und sich mit dem schönen Produkt identifizieren«.

Neuzugang bei Grazer Stadtweinen

Dieses Jahr ergänzt ein Grauburgunder aus dem Jahr 2017 den Sauvignon Blanc und den gelben Muskateller des letzten Jahres. »Der Grauburgunder zeigt auf den harten Dolomit-Böden eine besonders schöne kühle Würze, Präzision und schlanke Kraft. Ein Wein ganz nach meinem Geschmack«, heißt es seitens des Winzers.
Gepflanzt wurden die Reben im unteren Teilstück des Kehlberges, wo eine höhere Lehmauflage über dem Dolomit-Gestein für die weiche Komponente des Weins sorgt. Anders als Sauvignon Blanc und Gelber Muskateller braucht der Grauburgunder für die Entfaltung seines Potenzials den Ausbau im 500-Liter-Fass und dementsprechend mehr Zeit. Nach der steirischen Qualitätspyramide ist der Grauburgunder somit in der Qualitätsstufe Riedenwein einzuordnen.

Hannes Sabathi präsentiert die zweite Generation des Grazer Stadtweins.
© Manfred Klimek
Hannes Sabathi präsentiert die zweite Generation des Grazer Stadtweins.

Seltener Falter als Namensgeber

Die Wiederentdeckung des Kehlberges blieb von der Natur nicht unbemerkt: An den revitalisierten Hängen fand die seltene Osterluzei-Pflanze wieder ihren angestammten Lebensraum und mit ihr der Osterluzei-Falter, dessen Raupen sich ausschließlich von dieser Pflanze ernähren. Die Verbundenheit des Falters mit dem Weinberg macht ihn zum Namensgeber für den Grazer Stadtwein von Hannes Sabathi.

Falter Ego: Grazer Terroir in Flaschen gefüllt.
© J. Krassnig
Falter Ego: Grazer Terroir in Flaschen gefüllt.

2018 Sauvignon Blanc Grazer Stadtwein »FALTER EGO«
Euro 16,40 ab Hof
2018 Gelber Muskateller Grazer Stadtwein »FALTER EGO«
Euro 13,- ab Hof
2017 Grauburgunder Ried Kehlberg Grazer Stadtwein »FALTER EGO«
Euro 19,- ab Hof
Alle Weine sind erhältlich bei folgenden Unternehmen: 
Weingut Hannes Sabathi
Kranachberg 51
8462 Gamlitz
www.hannessabathi.at


Der Steirer
Belgiergasse 1
8020 Graz
www.der-steirer.at

Wein & Co Graz
Joanneumring 13
8010 Graz und in der Shopping City Seiersberg
www.weinco.at

Kastner & Öhler HOME
Murgasse 8
8010 Graz
www.kastner-oehler.at

Mehr entdecken
Mehr zum Thema