Foto beigestellt

Valentin Sträuli kocht im neuen «Igniv Andermatt»

Neueröffnung 2024
Restaurant
Karriere
Uri

Andreas Caminada stellt sein neues Team für das Gourmetnest «Igniv» in Andermatt vor, das im Dezember 2024 eröffnen soll.

Mitte Dezember eröffnen Andreas Caminada und die Andermatt Swiss Alps AG gemeinsam das neue «Igniv by Andreas Caminada» im Dorfteil Andermatt Reuss. Nun gab der Sternekoch bekannt, wer die Küchen- und Serviceleitung des jüngsten «Igniv» in der neuen Retail- und Gastrozone Furkagasse übernehmen wird. Wie bereits bei früheren Neueröffnungen wird das Restaurant einem jungen Koch aus der Talentschmiede von Andreas Caminada anvertraut. So übernahm der gebürtige Zürcher Joël Ellenberger 2022 das «Igniv Bad Ragaz» und der junge Österreicher Daniel Zeindlhofer 2020 das «Igniv Zürich».

Nun ist der 27-jährige Valentin Sträuli am Zug, der Ende des Jahres die Küche des neuesten «Igniv» zusammen mit Sous-Chef Florian Gauster übernimmt. «Valentin ist ein toller junger Mensch. Hochmotiviert, kreativ, leidenschaftlich und zuverlässig. Ich bin gespannt, wie er sich in seinem Igniv ausleben wird», so der Bündner Sternekoch Andreas Caminada.

Das neue «Igniv»-Team in Andermatt: Souschef Florian Gauster, Alexandra Kraxner, Hannah van den Niewenhuizen und Chef Valentin Sträuli.
Foto beigestellt
Das neue «Igniv»-Team in Andermatt: Souschef Florian Gauster, Alexandra Kraxner, Hannah van den Niewenhuizen und Chef Valentin Sträuli.

Der gebürtige Zürcher Valentin Sträuli startet seine Karriere nach seiner Kochlehre im Zürcher «LaSalle» im «Igniv Zürich» und arbeitet seit 2023 als Chef die Partie im Flaggschiff der Caminada Group, dem «Schloss Schauenstein» in Fürstenau. «Es erfüllt mich mit unglaublichem Stolz, in die Fussstapfen einiger meiner Vorbilder treten zu dürfen und mein eigenes Igniv zu eröffnen. Die Messlatte ist hoch gesetzt; dank der minutiösen Vorbereitung und des Coachings von Andreas werden wir die uns selber hochgesteckten Ziele erreichen», so Valentin Sträuli. «Andermatt ist jung, dynamisch, international und traditionsreich zugleich. Perfekte Voraussetzungen, das bewährte Igniv-Konzept mit unserer eigenen Persönlichkeit zu prägen.»

Nach Bad Ragaz, St. Moritz, Zürich und Bangkok ist Andermatt bereits der fünfte Standort, an dem Gäste in den Genuss des Fine-Dining-Sharing-Konzeptes von Caminada kommen. Den Gästen werden pro Gang mehrere Schalen, Platten und Teller mit je einem Gericht serviert, wobei ein Menü schon mal aus bis zu zwanzig verschiedenen Gerichten bestehen kann.


Nichts mehr verpassen!

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

Rafaela Mörzinger
Redaktions- und Portalmanagerin Falstaff Schweiz
Mehr zum Thema